Sonntag, 4. Januar 2015

Kalenderblatt (4. Januar)

4. Januar

1571 Bruder Peter, der letzte Franziskanermönch des Grauen Klosters in Berlin, stirbt. Kurfürst Johann Georg veranlasst, das Kloster fortan als Gymnasium zu nutzen. Das Berlinische Gymnasium zum Grauen Kloster wird am 13. Juli 1574 eingeweiht.
1614 Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg aus dem Hause Hohenzollern tritt im Berliner Dom vom lutherischen zum reformierten Bekenntnis über.
1785 Jacob Grimm wird in Hanau geboren. Der Jurist und Germanist gehört mit seinem Bruder Wilhelm zu den Begründern der modernen Germanistik und der Altertumswissenschaft. Von 1847 bis zu ihrem Tod leben die Brüder in Berlin. Zu ihrem Lebenswerk gehören die Herausgabe des Deutschen Wörterbuchs und ihre umfangreiche Sammlung deutscher Märchen.
1786 Moses Mendelssohn stirbt in Berlin im Alter von 56 Jahren. Der Philosoph gilt als Wegbereiter der jüdischen Aufklärung (Haskala).
1797 Der Bankier, Politiker, Publizist und Astronom, Wilhelm Beer, wird in Berlin geboren. Er ist der Bruder des Dramatikers Michael Beer und des Komponisten Giacomo Meyerbeer.
1822 Georg Büchmann wird in Berlin geboren. Der Philologe und Buchautor wird bekannt durch seine Sammlung deutscher Redewendungen und Zitate.
1839 Carl Humann wird in Steele/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Ingenieur, Architekt und Archäologe wird bekannt durch seine Entdeckung des Pergamonaltars.
1875 Der Chemiker Theodor Goldschmidt stirbt in Berlin im Alter von 57 Jahren. Er war der Gründer der "Chemischen Fabrik Theodor Goldschmidt", die Hilfsmittel für die Textilindustrie herstellte.
1891 August Theodor Kaselowsky stirbt in Berlin im Alter von 80 Jahren. Der Maler lehrte an der Königlichen Kunstgewerbeschule und an der Berliner Kunstakademie. Im Neuen Museum schuf er sechs Wandgemälde.
1902 Auf dem Weg zu einem Vortrag stürzt Rudolf Virchow, Arzt an der Berliner Charité, beim Sprung aus der noch fahrenden Straßenbahn und zieht sich dabei einen Oberschenkelhalsbruch zu, an dessen Spätfolgen er acht Monate später im Alter von 80 Jahren verstirbt.
1903 Johann Georg Elser wird in Hermaringen/Baden-Württemberg geboren. Der NS-Widerstandskämpfer, der mit seinem Attentat auf Hitler im Münchner Bürgerbräukeller scheitert, wird am 9. April 1945 im KZ Dachau erschossen.
1913 Der Generalfeldmarschall, Chef des Generalstabes und Verfasser des Schlieffen-Plans, Alfred Graf von Schlieffen, stirbt in Berlin im Alter von 79 Jahren. Beigesetzt wird er auf dem Invalidenfriedhof in Berlin-Mitte.
1915 Anton von Werner stirbt in Berlin im Alter von 71 Jahren. Der Historienmaler und Kunstpolitiker schuf u.a. auch großformatige Wandbilder und Glasmosaiken und er verlieh Berlin seine erste bunte Hausfassade.
1929 Der Journalist, SED-Funktionär und Mitglied des Politbüros des ZK der SED, Günter Schabowski wird in Anklam/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Weltweit bekannt wird er am 9. November 1989, als er während einer Pressekonferenz durch ein Missverständnis einen Massenansturm von DDR-Bürgern auf die Grenze nach Westberlin auslöst, was noch am selben Abend zur Öffnung der Mauer führt.
1934 Hellmuth Karasek wird in Brünn/Tschechien geboren. Der Journalist, Buchautor, Professor sowie Film- und Literaturkritiker ist u.a. beim Berliner Tagesspiegel und bei der Berliner Morgenpost tätig. Bekannt wird er an der Seite von Marcel Reich-Ranicki in der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett".
1940 Helmut Jahn wird in Zirndorf/Bayern geboren. Der international tätige Architekt mit Büros in Chicago, Berlin und Shanghai errichtet in Berlin u.a. das Sony Center und den Bahntower am Potsdamer Platz.
1942 Gottwalt Schaper stirbt in Berlin im Alter von 68 Jahren. Der Bauingenieur war ein Pionier der geschweißten Stahlbrückenbauweise. Bis dahin kannte man nur die Niettechnik.
1961 Erwin Schrödinger stirbt in Wien im Alter von 73 Jahren. Der österreichische Physiker, Wissenschaftstheoretiker und Nobelpreisträger gilt als Mitbegründer der Quantenmechanik. 1927 trat er die Nachfolge von Max Planck an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin an.
1979 Der in Berlin-Kreuzberg geborene Schauspieler, Sänger und Entertainer, Peter Frankenfeld, stirbt in Hamburg im Alter von 65 Jahren an einer Virusinfektion.
2001 Der Leiter der Öffentlichkeits- und Pressearbeit der Berliner Polizei, Polizeioberrat Karsten Gräfe, erhält wegen Trunkenheit am Steuer einen Strafbefehl. Eine Blutuntersuchung hatte einen Wert von 1,76 Promille Alkohol ergeben. Gräfe muss eine Geldstrafe von 3900 DM zahlen und verliert seinen Führerschein für zehn Monate.

Der Grünen-Politiker und Bundesaußenminister Joschka Fischer entschuldigt sich für seine Angriffe auf Polizisten in den 1970er Jahren. Er distanziert sich von seiner damaligen Gewalttätigkeit und spricht von einem "großen Fehler" und "schlimmen Irrtum".
2004 Undine von Medvey stirbt in Berlin im Alter von 77 Jahren. Die Sängerin, Akkordeonistin und Schauspielerin startete ihre Karriere im Berliner Metropol-Theater. Ihre größten Erfolge hatte sie an der Seite von Vico Torriani, Bully Buhlan, Lale Andersen und Heinz Erhardt.
2007 Helmut Lortz stirbt in Darmstadt im Alter von 86 Jahren. Der Grafiker und Zeichner war Professor für experimentelle Grafik an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin. U.a. gestaltete er das Signet der Internationalen Funkausstellung Berlin.
2008 Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs sind die Gegner des G-8-Gipfels weder Mitglieder einer terroristischen noch einer kriminellen Vereinigung. Somit war die in sechs Bundesländern erfolgte Razzia der Generalbundesanwaltschaft im Mai 2007 gegen 40 Wohnungen und Einrichtungen der sogenannten autonomen Szene rechtswidrig.