Samstag, 24. Januar 2015

Kalenderblatt (24. Januar)

24. Januar

1712 Friedrich II aus dem Hause Hohenzollern wird in Berlin geboren. Der König von Preußen und Kurfürst von Brandenburg wird in die Geschichte als "Friedrich der Große" eingehen.

Georg Friedrich Schmidt wird in Schönerlinde bei Berlin geboren. Der Maler, Kupferstecher und Radierer arbeitet am Hof von Friedrich dem Großen.
1776 Ernst Theodor Amadeus (E.T.A.) Hoffmann wird in Königsberg geboren. Der Kammergerichtsrat wird bekannt als Schriftsteller, Komponist, Kapellmeister, Musikkritiker, Zeichner und Karikaturist.
1798 Karl von Holtei wird in Breslau geboren. Der Schriftsteller, Schauspieler, Rezitator, Theaterregisseur und Theaterleiter arbeitet in Berlin als Direktionssekretär und Dramaturg am Königsstädtischen Theater am Alexanderplatz.
1856 Der Naturforscher und Entdecker, Freiherr Alexander von Humboldt, wird Ehrenbürger der Stadt Berlin. Er ist einer der Mitbegründer der Geografie als empirische Wissenschaft.
1877 Johann Christian Poggendorff stirbt in Berlin im Alter von 80 Jahren. Der Physiker wird auf dem St.-Marien- und St.-Nikolai-Friedhof I in Berlin-Pankow bestattet.
1888 Vicki Baum wird in Wien geboren. Die Musikerin, Schriftstellerin, Journalistin, Redakteurin und Drehbuchautorin arbeitet beim Berliner Ullstein-Verlag. In Berlin entsteht auch ihr bekanntester Roman "Menschen im Hotel".
1898 Die Deutsche Orient-Gesellschaft wird gegründet. Zu den Gründervätern gehören u.a. der Berliner Mäzen James Simon und der ebenfalls als Mäzen und Kunstsammler tätige Privatbankier Franz von Mendelssohn.
1915 Der Astronom Arthur von Auwers stirbt in Berlin-Lichterfelde im Alter von 76 Jahren. Er erstellte 1879 den ersten astronomischen Fundamentalkatalog.
1919 Das Dreiklassenwahlrecht wird aufgehoben und durch das direkte, geheime und gleiche Wahlrecht ersetzt. Zum ersten Mal können auch Frauen wählen und gewählt werden.
1940 Bruno Güterbock stirbt im Alter von 81 Jahren. Der Privatgelehrte, der sich vor allem für die Deutsche Orient-Gesellschaft engagierte, wurde 1928 mit der Leibniz-Medaille der Preußischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet.

Joachim Gauck wird in Rostock geboren. Er ist der elfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.
1943 Peter Struck wird in Göttingen geboren. Der SPD-Politiker ist von 2002 bis 2005 Verteidigungsminister und Fraktionsvorsitzender der SPD (1998-2002 und 2005-2009) im Deutschen Bundestag.
1961 Nastassja Kinski wird in Berlin als Nastassja Aglaia Nakszynski geboren. Die Schauspielerin, die auch als Fotomodell arbeitet, wird erstmals einem breiten Publkum bekannt durch ihre Rolle in dem 1976 von Wolfgang Petersen gedrehten "Tatort"-Krimi "Reifezeugnis".
1962 Kurz nach Mitternacht gelingt einer Gruppe von 28 DDR-Bürgern die Flucht von Ost- nach Westberlin durch einen selbstgegrabenen, 28 Meter langen, 60 Zentimeter breiten und 1,10 Meter hohen Tunnel.
1967 Regine Hentschel wird in Berlin geboren. Die Schauspielerin wird durch Fernsehserien wie "Großstadtrevier", "SOKO Wismar", "Notruf Hafenkante" oder "In aller Freundschaft" bekannt.
1973 Edwin Redslob stirbt in Berlin im Alter von 88 Jahren. Der Kunsthistoriker, Kulturpolitiker, Publizist, Rektor und Mitbegründer der Freien Universität Berlin wird in einem Ehrengrab auf dem St.-Annen-Kirchhof in Berlin-Dahlem bestattet.
1991 In Berlin nimmt die erste CDU/SPD-Koalition ihre Arbeit auf. Der CDU-Politiker Eberhard Diepgen tritt die Nachfolge von Walter Momper (SPD) als Regierender Bürgermeister von Berlin an. Der kommissarische Bürgermeister von Ostberlin war bis dahin Thomas Krüger.
2010 Hans-Joachim Zeidler nimmt sich in Berlin das Leben. Der Maler, Grafiker und Dichter gehörte zu den "Berliner Malerpoeten", einer 1972 gegründeten Künstlergruppe von 13 malenden Schriftstellern..