Freitag, 27. Februar 2015

Kalenderblatt (27. Februar)

27. Februar

1759 Johann Karl Friedrich Rellstab wird in Berlin geboren. Der Musikalienhändler, Pianist, Komponist und Dirigent verfasst Oratorien, Kantaten, Lieder und eine Oper.
1762 Der Königlich-Preußische Kriegsrat und Historiker, Siegmund Wilhelm Wohlbrück, wird in Berlin geboren.
1786 Der Grafiker, Schriftsteller, Theaterkritiker, Herausgeber und Kunstprofessor, Friedrich Wilhelm Gubitz, wird in Leipzig geboren.
1819 Der Genre- und Historienmaler, Gustav Heidenreich, wird in Berlin geboren. Er ist sowohl an der Ausführung der Fresken in der Vorhalle des Alten Museums in Berlin beteiligt als auch am Zyklus der Nordischen Götterwelt im Vaterländischen Saal des Neuen Museums.
1832 Der Landschafts-, Historien- und Porträtmaler, Ferdinand von Harrach, wird in Rosnochau/Polen geboren. Auguste Gräfin von Harrach, die zweite Ehefrau von Preußenkönig Friedrich Wilhelm III, ist seine Tante.
1846 Der Publizist, Politiker und Historiker, Franz Mehring, wird in Schlawe/Polen geboren. U.a. verfasst er eine Biografie zu Karl Marx.
1856 Peter Carl Bouché stirbt in Berlin im Alter von 72 Jahren. Der Gärtner, Botaniker, Fachbuchautor und Mitbegründer der preußischen Gartenbau-Gesellschaft kultivierte in Berlin erstmals den Gummibaum, die japanische Kamelie und den Oleander.
1861 Rudolf Steiner wird in Kraljevec/Kroatien geboren. Der Esoteriker, Philosoph, Schriftsteller und Begründer der Anthroposophie gibt in Berlin das "Magazin für Literatur" heraus und hält Kurse an der Berliner Arbeiter-Bildungsschule.
1866 Der "Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts" (Lette-Verein) wird auf Initiative des Sozialpolitikers, Wilhelm Adolf Lette, in Berlin gegründet. Kronprinzessin Viktoria von Preußen ist die Schirmherrin.
1881 Der spätere Kaiser Wilhelm II und Auguste Viktoria von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg heiraten im Berliner Schloss. Aus der Ehe gehen sieben Kinder hervor.
1905 Der von Julius Raschdorff errichtete Neubau des Berliner Doms wird eingeweiht. Der Maler Anton von Werner gestaltete den Innenraum der Predigtkirche.
1933 Das Berliner Reichstagsgebäude brennt. Noch in derselben Nacht werden politisch unliebsame Personen verhaftet - darunter auch der Niederländer Marinus van der Lubbe, der in einem Schauprozess wegen der angeblichen Brandstiftung verurteilt und am 10. Januar 1934 in Leipzig hingerichtet wird.
1940 Der in Hamburg geborene Architekt, Maler, Designer und Typograf, Peter Behrens, stirbt in Berlin im Alter von 71 Jahren. Er war ein bedeutender Vertreter des modernen Industriedesigns. U.a. errichtete er auf dem Alexanderplatz das Berolina- und das Alexanderhaus.
1943 Im Rahmen der später als "Fabrikaktion" bezeichneten Großrazzia werden rund 8000 Juden in ihren Berliner Betrieben verhaftet. 2000 in "Mischehen" lebende Häftlinge werden in das Sammellager Rosenstraße abtransportiert. Nach tagelangem Protest der Angehörigen werden die Verhafteten wieder auf freien Fuß gesetzt.
1975 Der Landesvorsitzende der Berliner CDU, Peter Lorenz, wird von Mitgliedern der "Bewegung 2. Juni" auf dem Weg in sein Büro entführt. Die Geiselnehmer verlangen die Freilassung der sechs inhaftierten RAF-Mitglieder Verena Becker, Horst Mahler, Rolf Heißler, Rolf Pohle Gabriele Kröcher-Tiedemann und Ingrid Siepmann sowie deren Ausreise in ein Land ihrer Wahl. Am 4. März wird Lorenz freigelassen.
1997 Der in den Berliner Bankenskandal verstrickte CDU-Fraktionschef, Klaus-Rüdiger Landowsky, sorgt im Berliner Abgeordnetenhaus für einen Tumult. In einer Debatte über die Berliner Haushalts-, Arbeitslosen- und Sicherheitspolitik sagt er: "Wo Müll ist, sind Ratten, und wo Verwahrlosung herrscht, ist Gesindel. Das muss in der Stadt beseitigt werden." Er meint damit den in Berlin lebenden "kriminellen Abschaum aus Russland, Rumänien, Libanon und China".
2000 Auf Initiative der Amsterdamer Stiftung "Ein Grab für Marinus van der Lubbe" wird vor dem Eingang der Kammerspiele des Deutschen Theaters in Berlin-Mitte ein Gedenkstein für den wegen des Reichstagsbrandes hingerichteten Niederländers aufgestellt. Wenige Tage danach verschwindet der Gedenkstein, wird aber am 31. März gefunden und wieder an seinen Platz gesetzt.
2001 Der Axel Springer Verlag unterliegt vor dem Landgericht Berlin gegen einen Journalisten des Online-Magazins Computer Channel. Dieser hatte gegen den Nachdruck einer seiner Texte in der Zeitung "Die Welt" geklagt, da er weder ein Honorar erhalten hatte, noch als Autor genannt worden war. Online-Journalisten sehen in diesen Urteil eine Stärkung ihrer Rechte.
2002 Der aus Greiz/Thüringen stammende Physiker, Pianist und Komponist, Oskar Sala. stirbt in Berlin im Alter von 91 Jahren. Er komponierte über 300 Filmmusiken und erhielt dafür 1987 das Filmband in Gold.

Das Landgericht Potsdam verurteilt den früheren SPD-Politiker und Bauminister von Brandenburg, Jochen Wolf, wegen Anstiftung zum Mord an seiner Ehefrau zu fünf Jahren Freiheitsstrafe.
2007 Das Bundesverfassungsgericht erklärt die auf Anordnung des Amtsgerichts Potsdam erfolgte Polizeidurchsuchung der Redaktionsräume der Zeitschrift Cicero vom 31. August 2005 für verfassungswidrig und stärkt damit die in Artikel 5 des Grundgesetzes gewährleistete Pressefreiheit in Deutschland.
2008 Nach Ansicht des Bundesverfassungsgerichts sind Online-Durchsuchungen nur dann mit dem Grundgesetz vereinbar, wenn es eine konkrete Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut gibt.
2013 Ein 26-jähriger Wachmann im Schloss Charlottenburg wird wegen des Diebstahls von Porzellan festgenommen. Obwohl seine beiden Komplizinnen bereits einen Teil an Antiquitätenhändler verkauft haben, kann der Großteil des Diebesguts sichergestellt werden.
2014 Das Bundesverfassungsgericht erklärt die Drei-Prozent-Hürde bei Wahlen für das Europaparlament für verfassungswidrig und hebt damit die bisher gültige Sperrklausel auf.