Freitag, 20. Februar 2015

Kalenderblatt (20. Februar)

20. Februar

1816 Johann Erich Biester stirbt in Berlin im Alter von 66 Jahren. Der Philosoph war Mitherausgeber der Berlinischen Monatsschrift und Herausgeber der Berlinischen Blätter sowie der Neuen Berlinischen Monatsschrift.
1824 Der preußische General und Kommandant von Berlin, Bogislav Friedrich Emanuel Graf Tauentzien, stirbt in Berlin im Alter von 63 Jahren. Bestattet wird er auf dem Invalidenfriedhof in Berlin-Mitte.
1870 Der Landschafts- und Dekorationsmaler, Karl Wilhelm Gropius, stirbt in Berlin im Alter von 76 Jahren. Der Schüler von Karl Friedrich Schinkel arbeitete seit 1819 als Hoftheatermaler für die Theaterbühnen Berlins.
1883 Die Theater- und Filmschauspielerin, Lucie Höflich, wird als Helene Lucie von Holwede in Hannover geboren.
1890 Bei der Reichstagswahl erreichen die Sozialdemokraten 19,7%, die Zentrumspartei kommt auf 18,6%, die Linksliberalen können deutliche Stimmengewinne verzeichnen. Die Wahlbeteiligung liegt bei rund 71 Prozent.
1892 Erhard Nehring wird in Lissen/Polen geboren. Der Mediziner und Bakteriologe ist der erste Direktor am Bundesgesundheitsamt.
1895 Heinz Hentschke wird in Berlin geboren. Der Schauspieler, Operettenregisseur und Librettist leitet zehn Jahre das Berliner Lessingtheater. Er schreibt 14 Operetten, die bekanntesten sind "Maske in Blau" und "Hochzeitsnacht im Paradies".
1909 Heinz Erhardt wird in Riga/Lettland geboren. Der Komiker, Musiker, Komponist, Entertainer, Schauspieler und Dichter tritt von 1938 bis 1941 beim "Kabarett der Komiker" in Berlin auf.
1926 Die erste "Internationale Grüne Woche", eine Messe für Ernährungs- und Landwirtschaft sowie Gartenbau, wird in den Messehallen zu Füßen des Berliner Funkturms eröffnet.
1929 Carl Sonnenschein stirbt in Berlin im Alter von 52 Jahren. Der katholische Priester und Herausgeber gründete eine katholische Volkshochschule, eine katholische Lesehalle, den "Geschichtsverein katholische Mark" und den "Arbeitskreis Katholischer Künstler".
1947 Henry Hübchen wird in Berlin geboren. Der Schauspieler ist einer der populärsten Künstler der DDR. Nach der Wende wirkt er in Filmen wie "Sonnenallee" und "Alles auf Zucker!" mit.
1970 Julia Franck wird in Berlin geboren. Die Schriftstellerin erhält 2007 für ihren Roman "Die Mittagsfrau" den Deutschen Buchpreis. Ihre Werke werden in 39 Sprachen übersetzt.
1980 Arthur Abraham wird in Jerewan/Armenien geboren. Der in Berlin wohnende Profiboxer und WBO-Weltmeister im Supermittelgewicht besitzt seit 2006 die deutsche Staatsangehörigkeit.
2000 Die 50. Berlinale geht zu Ende. Der Goldene Bär ging in diesem Jahr an den US-amerikanischen Regisseur Paul Thomas Anderson für seinen Spielfilm "Magnolia".
2003 Der Musiker, Komponist und Liedtexter, Ulrich Roski, stirbt in Berlin im Alter von 58 Jahren an einem Zungenkarzinom. Bestattet wird er auf dem Waldfriedhof.
2004 Das "MoMA in Berlin" wird in der Neuen Nationalgalerie eröffnet. Die Ausstellung, die 200 der bedeutendsten Meisterwerke des 20.Jahrhunderts aus dem New Yorker "Museum of Modern Art" zeigt, zieht rund 1,2 Millionen Besucher an.
2005 Die 55. Berlinale geht zu Ende. Den Goldenen Bären erhält der südafrikanische Spielfilm "U-Carmen" des britischen Regisseurs Mark Dornford-May.
2010 Der türkisch-deutsche Spielfilm "Bal" ("Bal - Honig") des türkischen Filmregisseurs Semih Kaplanoglu wird mit dem Goldenen Bären der 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin ausgezeichnet.