Montag, 30. November 2015

Kalenderblatt (30. November)

30. November

1793 Johann Lukas Schönlein wird in Bamberg/Bayern geboren. Der Arzt, Medizinhistoriker und Paläobotaniker ist Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und Leibarzt von König Friedrich Wilhelm IV.
1817 Theodor Mommsen wird in Garding/Schleswig-Holstein geboren. Der Historiker und Professor ist einer der bedeutendsten Altertumswissenschaftler des 19. Jahrhunderts. 1902 erhält er den Nobelpreis für Literatur.
1861 Theodor Mundt stirbt in Berlin im Alter von 53 Jahren. Der Schriftsteller, Journalist und Redakteur ist Professor und Universitätsbibliothekar.

Eugen Jahnke wird in Berlin geboren. Der Mathematiker, Publizist und Professor ist Rektor der TH Berlin, Mitglied der Leopoldina sowie Mitbegründer der Berliner Mathematischen Gesellschaft.
1868 Der "Berliner Asylverein für Obdachlose" wird in Berlin-Wedding gegründet. Er bietet Platz für 700 Männer. 1907 kommen 400 Schlafplätze für Frauen hinzu. Die im Volksmund "Wiesenburg" genannte Einrichtung besteht bis 1976.
1879 Willi Prion wird in Hagen/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Wirtschaftswissenschaftler, Publizist und Professor an der TU Berlin gründet den Studiengang und das Berufsbild des Wirtschaftsingenieurs.
1917 Ilse Steppat wird in Wuppertal/Nordrhein-Westfalen geboren. Die Schauspielerin und Synchronsprecherin spielt an der Seite von Telly Savalas eine Rolle im James Bond-Film "Im Geheimdienst Ihrer Majestät".
1939 Max Skladanowsky stirbt in Berlin im Alter von 76 Jahren. Der Glasmaler, Fotograf und Unternehmer entwickelte mit seinem Bruder Emil das Bioscop zum Abspielen kurzer Filmsequenzen und ging damit als Pionier in die Geschichte des Kinos ein.
1945 Ludwig Diels stirbt in Berlin im Alter von 71 Jahren. Der Botaniker und Professor war Direktor des Botanischen Gartens in Berlin-Dahlem. Nach ihm wurden mehrere Pflanzengattungen benannt.
1947 Der Filmregisseur, Schauspieler und Präsident des European Film Fund, Ernst Lubitsch, stirbt in Los Angeles/Kalifornien im Alter von 55 Jahren an einem Herzinfarkt. Nach ihm ist der Ernst-Lubitsch-Preis benannt.
1948 Der SED-Politiker Friedrich Ebert wird Oberbürgermeister von Ostberlin. Er hat dieses Amt bis zum 5. Juli 1967 inne.
1954 Wilhelm Furtwängler stirbt in Baden-Baden im Alter von 68 Jahren. Der Dirigent und Komponist war Chefdirigent der Berliner Philharmoniker und Direktor der Berliner Staatsoper.

Auf Grund des Berliner Magistratsbeschlusses vom 27. August 1954 zur Errichtung einer zoologischen Anlage erfolgt die Grundsteinlegung des Tierparks Friedrichsfelde.
1955 Das wiederaufgebaute und teilweise originalgetreu rekonstruierte Rote Rathaus wird eingeweiht. Die Schlüsselübergabe erfolgt an Oberbürgermeister Friedrich Ebert junior.
1991 Der Schauspieler und Intendant sowie Film- und Hörspielregisseur, Hans Lietzau, stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren. Sein Nachlass befindet sich in der Berliner Akademie der Künste.
2010 Das Bundesverfassungsgericht erklärt den Gebrauch von illegal erworbenen Steuersünder-CDs für rechtmäßig und weist damit die Verfassungsbeschwerde gegen eine Wohnungsdurchsuchung zurück.