Samstag, 14. November 2015

Kalenderblatt (14. November)

14. November

1716 Gottfried Wilhelm Leibniz stirbt in Hannover im Alter von 70 Jahren. Der Philosoph, Mathematiker, Diplomat, Historiker und politische Berater gilt als einer der wichtigsten Vordenker der Aufklärung. Mit Unterstützung von Königin Sophie Charlotte, an deren Hof im Schloss Lietzenburg er häufig zu Gast war, gründete er die Berliner Akademie der Wissenschaften.
1723 Johann Christian Krüger wird in Berlin geboren. Der Schriftsteller, Schauspieler und Dramatiker schreibt Theaterstücke und übersetzt Texte aus dem Französischen.
1778 Christian von Rother wird in Ruppersdorf/Polen geboren. Der Finanzminister, Chef der Seehandlung und erste Präsident der Preußischen Bank wird 1847 wegen seiner Verdienste um Handel und Gewerbe mit der Ehrenbürgerschaft der Stadt Berlin ausgezeichnet.
1805 Fanny Hensel wird in Hamburg geboren. Die Komponistin der deutschen Romantik ist die Schwester des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy und Enkelin des Philosophen Moses Mendelssohn.
1814 Albert Wolff wird in Neustrelitz/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Der Bildhauer und Professor an der Preußischen Akademie der Künste gestaltet eine der Figurengruppen auf der Schlossbrücke in Berlin-Mitte.
1825 Der Schriftsteller Jean Paul stirbt in Bayreuth/Bayern im Alter von 62 Jahren. Königin Luise, die er aus früheren Jahren kannte, war eine begeisterte Leserin seiner Werke.
1831 Georg Wilhelm Friedrich Hegel stirbt in Berlin im Alter von 61 Jahren. Der Philosoph, der als wichtigster Vertreter des deutschen Idealismus gilt, war Rektor der Friedrich-Wilhelms-Universität und Mitglied der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin. Er ruht in einem Ehrengrab auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof.
1853 Der Pädagoge, Geograph, Germanist, Professor und Begründer der Berliner Blindenanstalt, Johann August Zeune, stirbt in Berlin im Alter von 75 Jahren.
1868 Konrad Biesalski wird in Osterode/Polen geboren. Der Orthopäde, Hochschullehrer und Direktor des Berliner Oskar-Helene-Heims gilt als Begründer der modernen Behindertenfürsorge.
1875 Bruno Hans Bürgel wird in Berlin geboren. Der Schriftsteller, Astronom und Wissenschaftspublizist ist Mitbegründer des Kulturbundes der DDR.
1925 Carola Stern wird als Erika Assmus in Ahlbeck/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Die Publizistin und Journalistin ist Mitbegründerin und Vorsitzende der westdeutschen Sektion von Amnesty International. Die nach ihr benannte Carola-Stern-Stiftung unterstützt verfolgte Autoren und deren Familien bei ihrer Integration in Deutschland.
1933 Der Schauspieler Hans Otto wird wegen seiner KPD-Mitgliedschaft von der SA verhaftet und schwer misshandelt. Wenige Tage später wird er ermordet.
1946 Helene Schwärzel wird zu 15 Jahren Zuchthaus und Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte auf 10 Jahre verurteilt. Sie denunzierte den Widerstandskämpfer Carl Friedrich Gördeler und trug so zu dessen Hinrichtung am 2. Februar 1945 in Berlin-Plötzensee bei.
1996 Kurt von Ruffin stirbt in Berlin im Alter von 95 Jahren. Der Schauspieler und Sänger, der wegen seiner Homosexualität neun Monate im KZ Lichtenburg verbrachte, wirkte 1991 in dem von Rosa von Praunheim gedrehten Dokumentarfilm "Stolz und schwul" mit.
2004 Mit einer Kranzniederlegung durch Bundespräsident Horst Köhler in der Neuen Wache in Berlin-Mitte begeht Deutschland offiziell den Volkstrauertag. Gedacht wird der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft.
2015 Zum Gedenken an die Opfer der islamistischen Terroranschläge des Vortages in Paris erstrahlt das Brandenburger Tor in den Farben der Tricolore - blau weiß rot. Vor der benachbarten Botschaft Frankreichs legen Trauernde Blumen nieder und halten eine Mahnwache ab.