Montag, 23. November 2015

Kalenderblatt (23. November)

23. November

1643 Eberhard von Danckelmann wird in Lingen/Niedersachsen geboren. Der Reichsherr und Minister ist der Hauslehrer des Kurprinzen und ersten preußischen Königs Friedrich I.
1708 In Brandenburg-Preußen wird die Judenkommission eingerichtet, die zur Aufgabe hat, die Privilegien der Juden zu schützen und zu verhindern, dass die Zahl der im Reich zugelassenen Juden überschritten wird.
1800 Adolf Sydow wird in Berlin geboren. Der Theologe sowie Hof- und Gardedivisionsprediger ist Mitglied der Preußischen Nationalversammlung. Er tritt für die Befreiung der evangelischen Kirche vom landesherrlichen Kirchenregiment ein.
1826 Johann Elert Bode stirbt in Berlin im Alter von 79 Jahren. Der Astronom und Direktor des Berliner Observatoriums gab das erste Berliner Astronomische Jahrbuch heraus. Nach ihm benannt wurde die Titius-Bode-Reihe.
1888 Henriette Lustig stirbt in Köpenick im Alter von 80 Jahren. "Mutter Lustig" betrieb die erste Lohnwäscherei und wurde damit zur Begründerin des Wäschereigewerbes. Sie machte Köpenick zur "Waschküche Berlins".
1914 Lucie Groszer wird in Berlin-Grünau geboren. Die Buchhändlerin ist die Gründerin des Altberliner Verlages.
1936 Dem Schriftsteller, Publizisten und Pazifisten, Carl von Ossietzky, wird rückwirkend der Friedensnobelpreis des Jahres 1935 zugesprochen. Ihm wird jedoch nicht gestattet, die Auszeichnung persönlich entgegenzunehmen.
1943 Die als Uniformlager der Wehrmacht zweckentfremdete Neue Synagoge wird bei britischen Luftangriffen zerstört. Die Ruine wird 1958 abgerissen.
Auch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wird schwer beschädigt.

Eberhard Feik wird in Chemnitz/Sachsen geboren. Der Schauspieler wird bekannt durch seine Rolle als Kommissar Christian Thanner in der TV-Krimiserie "Tatort".
1973 Herbert von Karajan wird die Ehrenbürgerschaft der Stadt Berlin verliehen. Von 1955 bis 1989 ist er Leiter des Philharmonischen Orchesters Berlin.
1988 Wieland Herzfelde stirbt in Berlin im Alter von 92 Jahren. Der Schriftsteller, NS-Widerstandskämpfer, Verleger und Professor wurde 1986 zum Ehrenbürger der Stadt Berlin ernannt.
1991 Klaus Kinski stirbt in Lagunitas/Kalifornien im Alter von 65 Jahren. Der als exzentrisch geltende Schauspieler wird im April 2011 mit einem Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin geehrt.
2000 Aljoscha Rompe stirbt in Berlin im Alter von 53 Jahren an einem Asthmaanfall. Der Musiker war Gründer der DDR-Punkband Feeling B. Nach der Wende betrieb er den Piratensender "Radio P".
2006 Klaus Wowereit wird vom Berliner Abgeordnetenhaus erst im zweiten Wahlgang mit einer Stimme Mehrheit erneut zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt. Gleichzeitig übernimmt er auch das Amt des Kultursenators.
2011 Die Landesvorsitzenden von SPD und CDU, Michael Müller und Frank Henkel, unterzeichnen im Berliner Abgeordnetenhaus den Koalitionsvertrag für die Legislaturperiode 2011 bis 2016.