Samstag, 28. November 2015

Kalenderblatt (28. November)

28. November

1708 Der 51-jährige König Friedrich I heiratet in Berlin die erst 23-jährige Herzogin Sophie Luise von Mecklenburg-Schwerin. Die Ehe bleibt kinderlos.
1794 Friedrich Wilhelm von Steuben stirbt in Utica/New York im Alter von 64 Jahren. Der preußische Offizier und US-General, der zunächst am Siebenjährigen Krieg teilnahm, beteiligte sich ab 1778 am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen Großbritannien. Ihm zu Ehren findet alljährlich in New York die Steubenparade statt. Außerdem wurden mehrere Ortschaften und Countys nach ihm benannt.
1823 Die von Karl Friedrich Schinkel erbaute Schlossbrücke, die wegen der Hochzeit von Kronprinz Friedrich Wilhelm und seiner Braut Elisabeth Ludovika von Bayern vorzeitig geöffnet wird, kracht in sich zusammen. Der Unfall kostet 22 Menschenleben.
1829 Anton Rubinstein wird in Wychwatinez/Moldawien geboren. Der Komponist, Pianist und Dirigent wohnt von 1844 bis 1846 in Berlin, wo er seine Ausbildung bei dem Klavierlehrer Theodor Kullak und dem Kontrapunktlehrer Siegfried Dehn fortsetzt und Freundschaft mit Felix Mendelssohn Bartholdy schließt.
1870 Georg Klingenberg wird in Hamburg geboren. Der Elektrotechniker und Ingenieur entwickelt innovative Konzepte für den Kraftwerksbau. Nach seinen Plänen entstehen über 70 Kraftwerke im In- und Ausland. Sein letztes in Berlin-Rummelsburg trägt seinen Namen.
1878 Zur "Aufrechterhaltung der Ordnung" wird in Berlin der "kleine Belagerungszustand" ausgerufen. Grundlage ist das von Otto von Bismarck initiierte und am 21. Oktober vom Reichstag verabschiedete Sozialistengesetz ("Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie").
1880 Erwin Barth wird in Lübeck geboren. Der Gartenarchitekt ist Gartendirektor sowie Professor an der Landwirtschaftlichen Hochschule von Berlin. Er gestaltet die Volksparks Jungfernheide, Rehberge und Mariendorf.
1886 Erich Raddatz wird in Konikow/Polen geboren. Der Kommunalpolitiker ("Papa Raddatz"), preußische Landtagsabgeordnete und Stadtälteste ist bis zu seinem Tod stellvertretender Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Berlin.
1910 Willy Kreuer wird in Köln geboren. Der Architekt und Professor an der TU Berlin ist u.a. am Bau der Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin-Kreuzberg beteiligt. Als sein Hauptwerk gilt das Institutsgebäude für Bergbau und Hüttenwesen in Berlin-Charlottenburg.
1911 Walter Nicklitz wird in Berlin-Neukölln geboren. Der Architekt, SPD-Politiker, Stadtrat sowie Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses wird mit der Ernst-Reuter-Plakette und dem Titel "Stadtältester" ausgezeichnet.
1912 Heinz Galinski wird in Marienburg/Polen geboren. Er ist Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde in Berlin und Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland sowie Berliner Ehrenbürger.
1918 19 Tage nach Ausrufung der Republik durch Philipp Scheidemann, unterzeichnet Wilhelm II die Abdankungsurkunde. Er gibt jedoch nie die Hoffnung auf, irgendwann auf den Thron zurückzukehren.
1927 Der Zirkusgründer- und direktor, Paul Vincenz Busch, stirbt in Berlin im Alter von 77 Jahren. Bestattet wird er auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte.
1931 Hermann Thoms stirbt in Berlin im Alter von 72 Jahren. Der Pharmazeut und Dozent gilt als Begründer der wissenschaftlichen Pharmazie in Deutschland.
1960 Friedrich Ernst stirbt in Berlin im Alter von 71 Jahren. Der Jurist, Verwaltungsbeamte, Bankmanager und Politiker war u.a. Leiter der Berliner Währungskommission und Vorsitzender des Forschungsbeirates für Fragen der Wiedervereinigung Deutschlands.
2007 Elly Beinhorn stirbt in Ottobrunn/Bayern im Alter von 100 Jahren. Die Kunstfliegerin, die in Berlin ihre Fliegerausbildung absolvierte und hier auch ihren Pilotenschein erwarb, stellte mehrere Rekorde auf und wurde mit dem Hindenburg-Pokal ausgezeichnet.
2008 Der italienische Architekt Francesco ("Franco") Stella gewinnt den Wettbewerb zur Gestaltung des Humboldtforums mit seinem Entwurf der rekonstruierten Fassaden des 1950 gesprengten Berliner Stadtschlosses.