Sonntag, 15. November 2015

Kalenderblatt (15. November)

15. November

1829 Emmy von Rhoden wird als Emilie Kühne in Magdeburg/Sachsen-Anhalt geboren. Die Schriftstellerin und Erzählerin arbeitet für die Berliner Zeitschrift Victoria.
1850 Die preußische Post gibt die ersten Briefmarken heraus. Sie kosten zwischen ½, 1, 2 und 3 Silbergroschen und zeigen ein Profilporträt von König Friedrich Wilhelm IV oder einen preußischen Adler.
1862 Gerhart Hauptmann wird in Ober Salzbrunn/Polen geboren. Der Dramatiker und Schriftsteller erhält 1912 den Nobelpreis für Literatur. Die Aufführung seines sozialkritischen Dramas "Die Weber" wird vom Berliner Polizeipräsidenten verboten.
1907 Claus Schenk Graf von Stauffenberg wird in Jettingen/Bayern geboren. Der Offizier ist der Hauptakteur des gescheiterten Hitler-Attentats vom 20. Juli 1944.
1910 Der Schriftsteller und Ehrendoktor der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, Wilhelm Raabe (Pseudonym: Jakob Corvinus), stirbt in Braunschweig/Niedersachsen im Alter von 79 Jahren. Ihm zu Ehren und in Anlehnung an seinen Roman "Die Chronik der Sperlingsgasse" wird die Spreegasse in Berlin in Sperlingsgasse umbenannt.
1936 Wolf Biermann wird in Hamburg geboren. Der Liedermacher und Lyriker, der 1976 aus der DDR ausgebürgert wird, erhält 2007 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin.
1942 Daniel Barenboim wird in Buenos Aires/Argentinien geboren. Der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachte Pianist und Dirigent ist seit 1992 Künstlerischer Leiter und Generalmusikdirektor der Deutschen Staatsoper in Berlin-Mitte. Im Herbst 2000 wird er vom Orchester der Staatskapelle Berlin zum Chefdirigenten auf Lebenszeit gewählt.
1974 Der in Berlin geborene Physiker, Forscher und Publizist, Walther Meißner, stirbt in München im Alter von 91 Jahren.
1985 Meret Oppenheim stirbt in Basel/Schweiz im Alter von 72 Jahren. Die in Berlin geborene Künstlerin und Lyrikerin erhielt 1982 den Großen Preis der Stadt Berlin und wurde 1985 Mitglied der Berliner Akademie der Künste.
2009 An die Fassade des Redaktionsgebäudes der taz wird das Relief "Friede sei mit Dir", auch bekannt als der "Pimmel über Berlin", angebracht. Die Plastik des Bildhauers Peter Lenk - eine Karikatur von Bild-Chefredakteur Kai Diekmann - zeigt einen über fünf Stockwerke ragenden Penis. Der Titel des Kunstwerks bezieht sich auf die Bild-Verlegerin Friede Springer. Hintergrund ist eine gerichtliche Auseinandersetzung zwischen der taz und der Bild-Zeitung.