Freitag, 1. Mai 2015

Kalenderblatt (1. Mai)

1. Mai

1747 Nach nur zwei Jahren Bauzeit wird das Schloss Sanssouci in Potsdam eingeweiht. Es ist die Sommerresidenz von Friedrich II. Legendär sind die geselligen Tafelrunden, zu denen Damen keinen Zutritt haben. Dies gilt auch für seine Ehefrau Elisabeth Christine, die im Schloss Schönhausen bei Berlin lebt und die Sanssouci nie betreten wird.
1780 Philipp Konrad Marheineke wird in Hildesheim geboren. Er ist ein protestantischer Theologe, Prediger und Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin.
1826 Moritz Manheimer wird in Gommern/Sachsen-Anhalt geboren. Der Kaufmann, Unternehmer, Bankier und Philanthrop kümmert sich um Notleidende und gründet über 40 Projekte, die er nicht nur finanziert sondern auch selbst betreut.
1857 Der Architekt, Kunsthandwerker und Maler, Alfred Julian Balcke, wird in Berlin geboren.
1859 Der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal, der die Flüsse Spree und Havel miteinander verbindet, wird eröffnet. Er ist 12,1 Kilometer lang und wurde nach den Plänen von Peter Joseph Lenné angelegt.
1892 Ehrenfried Günther Freiherr von Hünefeld wird in Königsberg geboren. Der Flugpionier, Schriftsteller und Dichter wird bekannt durch den ersten gelungenen Transatlantikflug und seinen Ostasienflug.
1899 Paul Linckes Operette "Frau Luna" wird im Apollo-Theater in der Friedrichstraße in Berlin-Kreuzberg, uraufgeführt.
1916 Karl Liebknecht organisiert eine Antikriegsdemonstration auf dem Potsdamer Platz in Berlin. Vehement widersetzt er sich der Bewilligung weiterer Kriegskredite. Wegen seiner Forderung "Nieder mit dem Krieg! Nieder mit der Regierung!" wird er wegen Hochverrats zu vier Jahren und einem Monat Zuchthaus verurteilt, aber auf Grund einer Amnestie vorzeitig aus der Haft entlassen.
1929 Die Tage vom 1. bis zum 3. Mai gehen als Mai-Unruhen oder auch als "Blutmai" in die Geschichte Berlins ein. Als sich trotz eines Demonstrationsverbotes kommunistische Arbeiter in den Berliner Bezirken Mitte, Neukölln und Wedding zu Protesten zusammenfinden, reagiert die Polizei mit unverhältnismäßiger Härte. Die traurige Bilanz: mindestens 32 Tote und unzählige Verletzte.
1933 Der 1. Mai wird in Deutschland gesetzlicher Feiertag. 1946 bestätigt der alliierte Kontrollrat den 1. Mai zwar als Feiertag, aber die amerikanische Militärverwaltung duldet bei den Umzügen weder Fahnen noch Transparente.
1945 Am Abend werden die sechs Kinder von Joseph und Magda Goebbels (fünf Töchter und ein Sohn im Alter zwischen 4 und 12 Jahren) im Führerbunker getötet. Danach begeht das Ehepaar Selbstmord.
1963 Das nach dem Entwurf des Berliner Architekten, Fritz Bornemann, entworfene "Theater der Freien Volksbühne" wird eröffnet. Seit April 2001 ist das Theater unter dem Namen "Haus der Berliner Festspiele" bekannt.
1991 Der in Berlin geborene Schrifsteller, Harry Kampling, stirbt im Alter von 60 Jahren. 1994 wurde der PDS-Politiker in den Sächsischen Landtag gewählt.
2014 Der Sportler, Unternehmer und Sportfunktionär, Manfred Freiherr von Richthofen, stirbt in Berlin im Alter von 80 Jahren. Er war Direktor des Landessportbundes Berlin und Mitglied des deutschen Nationalen Olympischen Komitees (NOK) sowie Präsident des Deutschen Sportbundes.