Freitag, 15. Mai 2015

Kalenderblatt (15. Mai)

15. Mai

1802 Friedrich Anton von Heynitz stirbt in Berlin einen Tag nach Vollendung seines 77. Geburtstags. Der Bergbaubeamte war ein Mitbegründer der Bergakademie Freiberg und Reformer des braunschweigischen Bergbaus. Außerdem machte er sich um die Reorganisation des Berg- und Hüttenwesens in Preußen verdient.
1811 Andreas Christian Gerlach wird in Wedderstedt/Sachsen-Anhalt geboren. Der Veterinär, Herausgeber und Professor sowie Direktor der Tierarzneischule in Berlin gilt als Begründer des öffentlichen Veterinärwesens.
1832 Carl Friedrich Zelter stirbt in Berlin im Alter von 73 Jahren. Der Musikpädagoge, Komponist und Dirigent ist Direktor der Berliner Sing-Akademie sowie Ehrenmitglied und Professor der Königlichen Akademie der Künste.
1852 Joseph Hermann Schmidt stirbt in Berlin im Alter von 47 Jahren an einer Lungenblutung.Der Mediziner und Publizist ist Professor und Direktor an der Charité sowie vortragender Rat im Preußischen Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten.
1866 Reinhard Süring wird in Hamburg geboren. Der Meteorologe und Autor ist Direktor am meteorologischen Observatorium in Potsdam und leitet dort ein Wolkenforschungszentrum von internationalem Ruf. Außerdem ist er Mitglied zahlreicher internationaler Kommissionen und Experte bei der Erforschung der Hochatmosphäre sowie in der Wolken- und Strahlungsforschung.
1880 Otto Dibelius wird in Berlin geboren. Der evangelische Theologe und Berliner Ehrenbürger ist Generalsuperintendent der Kurmark in der Kirche der Altpreußischen Union, Mitglied der Bekennenden Kirche und Bischof von Berlin und Brandenburg. Außerdem ist er von 1949 bis 1961 Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland.
1884 Der Architekt und Publizist, Max Taut, wird in Königsberg geboren. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Bruno und Franz Hoffmann betreibt er ein Architekturbüro in Berlin. Er ist Mitbegründer einer neuen Architekturschule an der Universität der Künste Berlin.
1911 Max Frisch wird in Zürich geboren. Der Schriftsteller, Architekt und Ehrendoktor der Technischen Universität Berlin, der eine Zweitwohnung im Berliner Bezirk Friedenau besitzt, wird mit seinen Theaterstücken "Biedermann und die Brandstifter" oder "Andorra" sowie mit seinen Romanen "Stiller", "Homo faber" und "Mein Name sei Gantenbein" populär.
1912 Der Berliner Oberbürgermeister und Ehrendoktor der Friedrich-Wilhelms-Universität, Martin Kirschner, wird zum Ehrenbürger der Stadt Berlin ernannt. Während seiner Regierungszeit erlebte die Stadt einen großen wirtschaftlichen Aufschwung.
1981 Das Berliner Kammergericht verurteilt die Mitglieder der "Bewegung 2. Juni", Gabriele Rollnik, Klaus Viehmann und Angelika Goder, zu jeweils 15 Jahren Haft. Gudrun Stürmer erhält eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sechs Monaten.
1996 Heinz Werner Höber stirbt in Berlin wenige Tage vor Vollendung seines 65. Geburtstags. Der Krimi-Autor war der "Vater" des New Yorker FBI-Agenten Jeremias ("Jerry") Cotton.
2007 Im Berliner Tierpark Friedrichsfelde wird eine 41-jährige Tierpflegerin von einem Moschusochsen erdrückt. Sie stirbt an inneren Blutungen. 1963 ereignete sich im Berliner Zoo ein ähnliches Unglück, als ein Pfleger von einem Elefanten zerquetscht wurde.
2010 Im Berliner Olympiastadion gelingt dem FC Bayern München im Finale um den DFB-Pokal der Männer gegen Werder Bremen mit einem 4:0-Sieg zum achten Mal in seiner Vereinsgeschichte das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg.
2012 Das Fußballspiel zwischen dem Drittplatzierten der 2. Bundesliga Fortuna Düsseldorf und dem auf Platz 16 rangierenden Erstligisten Hertha BSC endet mit einem 2:2-Unentschieden, was den Düsseldorfern den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga beschert und für die Berliner den Abstieg in die 2. Bundsliga bedeutet. Überschattet wird die Partie von Ausschreitungen und Spielunterbrechungen.