Samstag, 16. Mai 2015

Kalenderblatt (16. Mai)

16. Mai

1685 Sophie Luise von Mecklenburg-Schwerin wird in Grabow geboren. Als 23-jährige heiratet die "mecklenburgische Venus" den bereits 51 Jahre alten und zweimal verwitweten Friedrich I und wird Königin in Preußen. Die Ehe bleibt kinderlos.
1841 Der Geodät, Autor und Hochschullehrer, Christian August Vogler, wird in Wiesbaden geboren. Er lehrt an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin und ist von 1900 bis 1902 deren Rektor. 1896 erscheint erstmals sein Standardwerk "Grundlehren der Kulturtechnik".
1881 In Berlin fährt die erste Straßenbahn der Welt. Entwickelt wurde sie von Siemens & Halske. Die "elektrische Eisenbahn", wie sie damals genannt wird, verkehrt zwischen Bahnhof Lichterfelde Ost und der Finckensteinallee.
1885 Max Esser wird in Barth/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Der Bildhauer und Medailleur gestaltet u.a. mehrere Tierplastiken für den Berliner Zoo und Porzellanfiguren für Hutschenreuther, KPM und Rosenthal. Auf der Weltausstellung in Paris 1937 wird seine Plastik "Fischotter" ausgezeichnet.
1900 Dinah Nelken wird als Bernhardine Schneider in Berlin geboren. Die Schriftstellerin und Drehbuchautorin beginnt ihre Karriere mit Kurzgeschichten und Feuilletons für Berliner Zeitungen und als Mitbegründerin eines Berliner Kabaretts.
1904 Horst Strempel wird in Beuthen/Polen geboren. Der Maler, Grafiker, Zeichenlehrer und Professor unterrichtet an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Er ist auch als Tapeten- und Stoffdesigner tätig.
1945 Ferdinand Bernauer stirbt in Berlin im Alter von 52 Jahren an den Folgen der von einem Granatsplitter verursachten Verletzungen. Der Mineraloge, Vulkanologe und Geologe entwickelte Polarisationsfilter aus Herapathit, die ab 1935 von der Firma Zeiss hergestellt wurden.
1980 Walther Schmieding stirbt in Berlin im Alter von 51 Jahren an einer Krebserkrankung. Der Kulturjournalist und Schriftsteller wurde bekannt als Moderator der Kultursendung "aspekte". 1968 wurde er zum Intendanten der Berliner Festspiele berufen.
1982 Der Historiker Hans Herzfeld stirbt in Berlin im Alter von 89 Jahren. Er war Ordinarius für neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin sowie Mitbegründer des Friedrich-Meinecke-Instituts, der Historischen Kommission zu Berlin und des Deutschen Instituts für Urbanistik. Außerdem gehörte er dem Beirat des Instituts für Zeitgeschichte an.
2002 Die in Berlin geborene Schauspielerin und Sängerin, Marlene Dietrich, erhält anlässlich ihres 10. Todestages posthum die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin.

Der Soziologe, SPD-Sozialpolitiker und Autor, Armin Tschoepe, stirbt in Berlin im Alter von 63 Jahren. U.a. war er in Berlin Leiter des Referats Familienpolitik.
2006 Gerhard Hämmerling stirbt in Berlin im Alter von 79 Jahren. Er war Musikverleger, Musikproduzent, Manager und Liedermacher. U.a. managte er Mireille Mathieu und Drafi Deutscher, den er auch selbst entdeckte.
2008 Ulrich Makosch stirbt in Berlin im Alter von 75 Jahren. Der Journalist war Redakteur und Auslandskorrespondent für Rundfunk und Fernsehen in der DDR. Außerdem war er Mitglied der 1991 in Berlin gegründeten "Gesellschaft für Bürgerrechte und Menschenwürde".