Samstag, 23. Mai 2015

Kalenderblatt (23. Mai)

23. Mai

1618 Mit dem sogenannten "Prager Fenstersturz" wird der Dreißigjährige Krieg ausgelöst.
1777 Friedrich Wilken wird in Ratzeburg/Schleswig-Holstein geboren. Der Historiker, Orientalist, Hochschullehrer, Bibliothekar und Autor ist Professor und Rektor an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität, Oberbibliothekar der Königlichen Bibliothek sowie Leiter der neu gegründeten Universitätsbibliothek.
1848 Der Luftfahrtpionier, Flugzeugbauer- und konstrukteur, Otto Lilienthal, wird in Anklam/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Er ist der erste Mensch, der erfolgreiche Gleitflüge mit einem Flugzeug (Hängegleiter) absolviert. Er gründet in Berlin nicht nur eine Dampfkessel- und Maschinenfabrik sondern engagiert sich auch als Theaterdirektor.
1863 Der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein (ADAV) wird in Leipzig gegründet, aber schon fünf Jahre später verboten. Am 10. Oktober 1868 erfolgt eine erneute Gründung in Berlin.
1873 Leo Baeck wird in Lissa/Polen geboren. Der Rabbiner und Dozent an der Berliner Hochschule für die Wissenschaft des Judentums ist einer der bedeutendsten Vertreter der liberalen Juden Deutschlands.
1886 Der Historiker, Professor und Ehrenbürger der Stadt Berlin, Leopold von Ranke, stirbt in Berlin im Alter von 90 Jahren.
1887 Aus der von Emil Rathenau 1883 gegründeten Firma "Deutsche Edison-Gesellschaft für angewandte Elektricität" wird die "Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft" (AEG). 1903 wird Rathenau Mitbegründer der Firma "Telefunken".
1929 Der evangelische Theologe, Altertumsforscher und Buchautor, Günther Kehnscherper, wird in Rio de Janeiro/Brasilien geboren. Er ist Dozent für Praktische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Professor für Praktische Theologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald/Mecklenburg-Vorpommern.
1932 Der Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen, James Simon, stirbt verarmt in Berlin im Alter von 80 Jahren. Mit seinem Namen eng verknüpft ist die Porträtplastik der Nofretete im Ägyptischen Museum in Berlin.
Anlässlich seines 75. Todestages wird 2007 ein Berliner Park nach ihm benannt.
1945 Der ehemalige Marineoffizier, Hans-Georg von Friedeburg, zuletzt Generaladmiral und Kommandierender Admiral der Unterseeboote sowie der einzige Mitunterzeichner beider Kapitulationsurkunden, nimmt sich mittels einer Zyankalikapsel das Leben.
1949 Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland wird verkündet. Erarbeitet wurde es im Auftrag der drei westlichen Besatzungsmächte von einem 65-köpfigen Gremium, dem auch vier Frauen angehörten: Friederike Nadig, Helene Wessel, Helene Weber und Elisabeth Selbert. Letztere hatte allen Widerständen zum Trotz die Gleichberechtigung von Männern und Frauen durchgesetzt.
1962 Der 21 Jahre alte Unteroffizier einer DDR-Grenzbrigade, Peter Göring, wird bei dem Versuch, einen 14-jährigen Erfurter Oberschüler bei dessen Flucht durch den 22 Meter breiten Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal zu erschießen, von Westberliner Polizisten tödlich verletzt. Der Flüchtling war von mehreren DDR-Grenzsoldaten beschossen und so schwer verletzt worden, dass er bleibende Schäden behielt.
1965 Tom Tykwer wird in Wuppertal/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Filmregisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmkomponist ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin. Seine bekanntesten Arbeiten sind "Lola rennt", "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders" und der Thriller "The International", der 2009 die 59. Filmfestspiele von Berlin eröffnet.
1967 Der sozialdemokratische Politiker und Schriftsteller, Ernst Niekisch, stirbt in Berlin an seinem 78. Geburtstag. Wegen seines Widerstandes gegen den Nationalsozialismus wurde er 1939 vom Volksgerichtshof wegen Hochverrats und Tätigkeit für eine verbotene Partei zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach Kriegsende lebte er zunächst in der DDR und siedelte 1963 nach Westberlin über.

Wotan Wilke Möhring wird in Detmold/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Schauspieler und Musiker studiert an der Hochschule der Künste in Berlin Visuelle Kommunikation.
1999 Für die "Kapelle der Versöhnung", Teil der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße, wird der Grundstein gelegt. Die Kapelle entsteht im ehemaligen Todesstreifen, auf den Fundamenten der 1985 gesprengten Versöhnungskirche. Die Glocken der gesprengten Kirche befinden sich heute in einem Glockengerüst neben der Kapelle.

Die 11. Bundesversammlung tritt im Berliner Reichstagsgebäude zur Wahl des Bundespäsidenten zusammen. Die Wahl gewinnt Johannes Rau, der fünf Jahre zuvor bei der Bundespräsidentenwahl Roman Herzog unterlag. Die von der CDU/CSU ins Rennen geschickte Ilmenauer Professorin, Dagmar Schipanski, wird nach der Wahl Wissenschaftsministerin in Thüringen. Für die PDS tritt die Theologie-Professorin Uta Ranke-Heinemann an, die Tante von Johannes Raus Ehefrau.
2001 Der Maler und Grafiker, Arno Mohr, stirbt in Berlin im Alter von 90 Jahren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er Professor an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee.
2003 Die Parteibasis der Grünen lockert die strikte Trennung von Parteiamt und Abgeordnetenmandat. 66,8 Prozent stimmen für den Kompromissvorschlag der Parteiführung, wonach künftig zwei der sechs Vorstandsmitglieder ein Abgeordnetenmandat innehaben dürfen.
2004 Im Berliner Reichstagsgebäude wählt die 12. Bundesversammlung den ehemaligen Direktor des IWF, Horst Köhler, zum neuen Bundespräsidenten Deutschlands. Die SPD-Kandidatin, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, Gesine Schwan, unterliegt wie erwartet.
2008 Die Leiche des als vermisst gemeldeten Berliner Operetten- und Opernsängers, Siegfried Pokern, wird in den Tiroler Alpen auf 1800 Metern entdeckt. Der zuletzt am Staatstheater Braunschweig tätige Tenor sang jahrelang im Berliner Staats- und Domchor und debütierte 1999 an der Komischen Oper Berlin.
2009 Horst Köhler wird bereits im ersten Wahlgang als Bundespräsident wiedergewählt. Die SPD-Kandidatin ist - wie schon bei der vorhergehenden Wahl - die Hochschulprofessorin, Gesine Schwan. Sie ist allerdings ebenso chancenlos wie der Kandidat der Linken, der Schauspieler Peter Sodann.

Vor dem Brandenburger Tor findet ein Bürgerfest zum 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland statt. Für eines der Highlights sorgt die Staatskapelle Berlin mit Beethovens 9. Sinfonie unter der Leitung des Dirigenten Daniel Barenboim.
2011 Wegen einer drohenden Haushaltsnotlage stellt der Stabilitätsrat von Bund und Ländern unter dem Vorsitz von Bundesfinanzminister Schäuble die vier Bundesländer Berlin, Bremen, Saarland und Schleswig-Holstein unter Aufsicht.