Donnerstag, 30. April 2015

Kalenderblatt (30. April)

30. April

1415 Friedrich I wird Kurfürst von Brandenburg und läutet damit eine fast 500-jährige Herrschaft der Hohenzollern in Berlin und Brandenburg ein.
1767 Jean Pierre Frédéric Ancillon wird in Berlin geboren. Der Staatsmann, Philosoph, Prediger und Professor ist der Erzieher des späteren Königs Friedrich Wilhelm IV. Außerdem ist er Hofhistoriograph und Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin.
1790 Der Oberhofbaurat, Garteninspektor, Baumeister und Pomologe, Heinrich Ludwig Manger, stirbt in Potsdam im Alter von 61 Jahren.
1860 Franz Christian Naunyn stirbt in Berlin im Alter von 60 Jahren. Der Jurist war vom 20. März 1848 bis zum 23. Januar 1851 Oberbürgermeister von Berlin.
1863 Max Skladanowsky wird in Berlin-Pankow geboren. Der Glasmaler, Fotograf und Unternehmer entwickelt mit seinem Bruder Emil das Bioscop zum Abspielen kurzer Filmsequenzen und geht damit als Pionier in die Geschichte des Kinos ein.
1869 Der Architekt, Maler, Bühnenbildner und Hochschullehrer, Hans Poelzig, wird in Berlin geboren. Sein bekanntestes Gebäude in Berlin ist das 1929 erbaute "Haus des Rundfunks", heute Sitz des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb).
1880 Der Historien- und Freskomaler, Karl Heinrich Hermann, stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren.
1945 Adolf Hitler und Eva Braun begehen im Führerbunker Selbstmord. Die Leichen werden im Garten der Reichskanzlei verbrannt.

Die Rote Armee beginnt mit der Erstürmung des Reichstagsgebäudes. Nach heftigen Gefechten wird am späten Abend die Fahne der 150. Schützendivision als "Banner des Sieges" auf dem Dach des Gebäudes platziert.
1962 Der CDU-Politiker, Heinrich Lübke, von 1959 bis 1969 Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland, wird zum Ehrenbürger von Westberlin ernannt, um ihn für seine Verbundenheit zu dieser Stadt zu würdigen.
2001 Der in Berlin geborene jüdische Historiker, Publizist, Professor und Vorsitzende des Beirats des Leo Baeck Instituts London, Werner E. Mosse, stirbt im Alter von 83 Jahren. 1933 wurde er zusammen mit seinen beiden Geschwistern nach Großbritannien geschickt, wo er später die britische Staatsbürgerschaft annahm.
2002 Charlotte von Mahlsdorf stirbt während eines Besuches in ihrer Heimatstadt Berlin im Alter von 74 Jahren an einem Herzinfarkt. Sie war die Gründerin und Leiterin des Gründerzeitmuseums in Berlin-Mahlsdorf.
2006 Die Liebermann-Villa am Wannsee, die ehemalige Sommervilla des Malers Max Liebermann, wird als Museum für den Publikumsverkehr geöffnet.
2008 Ein Teil der Kochstraße in Berlin-Kreuzberg wird in Rudi-Dutschke-Straße umbenannt. Diese grenzt an die Axel-Springer-Straße mit dem Verlagshaus. Vergeblich hatte der Verlag gegen die Umbenennung geklagt.