Donnerstag, 9. April 2015

Kalenderblatt (9. April)

9. April

1770 Thomas Johann Seebeck wird in Reval/Estland geboren. Der Mediziner, Physiker, Forscher und Publizist entdeckt den nach ihm benannten thermoelektrischen Seebeck-Effekt.
1834 Dem preußischen Staatskanzler und General, Carl Friedrich Heinrich Graf von Wylich und Lottum, wird anlässlich seines 50-jährigen Militär-Jubiläums die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin verliehen. Außerdem wird er Ehrendoktor der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität.
1836 Der Bildhauer Karl Wichmann stirbt in Berlin im Alter von 60 Jahren. Mit seinem jüngeren Bruder Ludwig Wilhelm, gründete er 1821 ein gemeinsames Atelier. 1826 wurde er Mitglied und 1829 Professor der Berliner Akademie der Künste.
1848 Helene Lange wird in Oldenburg/Niedersachsen geboren. Die Pädagogin, Publizistin und Frauenrechtlerin kämpft für die Zulassung von Frauen zum Abitur und zur Hochschulbildung. Sie ist die Mitbegründerin des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenvereins und Mitherausgeberin des Handbuchs der Frauenbewegung.
1860 Der Maler, Grafiker und Zeichenlehrer, Philipp Franck, wird in Frankfurt/Main geboren. Gemeinsam mit Lovis Corinth und Max Liebermann gründet er 1898 die "Berliner Secession".
1863 Der Neurologe und Hirnforscher, Hugo Liepmann, wird in Berlin geboren. Er konzentriert seine Forschungen auf das Gebiet der Apraxie, einer Störung bei hirngeschädigten Personen, trotz intakter motorischer Funktion zielgerichtete Handlungen oder Bewegungen auszuführen.
1896 Der Geräteturner Alfred Flatow gewinnt bei den Olympischen Sommerspielen in Athen den Einzelwettbewerb am Barren und wird Zweiter am Reck. Außerdem siegt er mit der deutschen Mannschaft am Barren und am Reck. Unter den Nationalsozialisten wird er wegen seiner jüdischen Herkunft verfolgt und in das KZ Theresienstadt deportiert, wo er 1942 ums Leben kommt.
1911 Die evangelische Taborkirche in Rahnsdorf im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick wird eingeweiht. Sie entstand nach Plänen der Architekten Peter Jürgensen und Jürgen Bachmann.
1915 Geheimrat Friedrich Loeffler stirbt in Berlin im Alter von 62 Jahren. Der Mediziner, Hygieniker, Bakteriologe und Leiter des Robert-Koch-Instituts in Berlin entdeckte die Erreger von Rotz, Rotlauf und Diphtherie.
1938 Paul Mebes stirbt in Berlin im Alter von 66 Jahren. Der Architekt, Architekturtheoretiker und Hochschullehrer war Mitglied der Preußischen Akademie der Künste. Neben der Errichtung öffentlicher Gebäude konzentrierte er sich auf den Wohn- und Siedlungsbau.
1945 Der evangelische Theologe, Vertreter der Bekennenden Kirche und NS-Widerstandskämpfer, Dietrich Bonhoeffer, wird im KZ Flossenbürg im Alter von 39 Jahren durch den Strang hingerichtet.
1982 Der Chemiker, NS-Widerstandskämpfer und DDR-Regimekritiker, Robert Havemann, stirbt in Grünheide/Brandenburg im Alter von 72 Jahren. 1950 wurde er Direktor des Instituts für Physikalische Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin und Ordinarius für Physikalische Chemie. Seine Kritik an der DDR wird 1965 mit Berufsverbot und 1975 mit Hausarrest geahndet.
1985 Der Sänger, Songwriter und Gewinner des Bundesvision Song Contest, Tim Bendzko, wird in Berlin-Kaulsdorf geboren.
2004 Der in Berlin geborene Schauspieler, Martin Rickelt, stirbt in Karlsruhe im Alter von 88 Jahren an den Folgen einer Darmerkrankung. Er wurde einem breiten Publikum durch seine Rolle als Onkel Franz in der deutschen TV-Serie "Lindenstraße" bekannt.
2012 Der aus Budapest stammende Theaterwissenschaftler, Kritiker, Publizist und Theaterintendant, Ivan Nagel, stirbt in Berlin im Alter von 81 Jahren. Beigesetzt wird er auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte. Von 1989 bis 1996 war er Professor an der Universität der Künste in Berlin.