Montag, 27. April 2015

Kalenderblatt (27. April)

27. April

1458 Der wegen Ketzerei verurteilte waldensische Wanderprediger, Matthäus Hagen, stirbt auf dem Scheiterhaufen in Berlin den Märtyrertod. Bis zuletzt hat sich Hagen geweigert, seinem Glauben abzuschwören.
1802 Der Geschichtsschreiber und Leiter des Berliner Stadtarchivs, Ernst Carl Fidicin, wird in Potsdam geboren. Er macht sich in besonderer Weise um die Berliner und Brandenburger Geschichtsforschung verdient.
1837 Der Theaterschauspieler und Sänger, Heinrich Schmelka, stirbt in Berlin-Pankow im Alter von 59 Jahren. 1818 kam er an das Königsstädtische Theater in Berlin.
1845 Friedrich von Hefner-Alteneck wird in Aschaffenburg geboren. Der Konstrukteur, Elektrotechniker, Ingenieur und Erfinder ist ein enger Mitarbeiter von Werner von Siemens. Bekannt wird er durch die nach ihm benannte Hefnerkerze.
1883 Der Journalist und Reiseschriftsteller, Richard Arnold Bermann, wird in Wien geboren. 1908 geht er nach Berlin, wo er für das Berliner Tageblatt arbeitet. Er berichtet aus dem Ersten Weltkrieg, schreibt Reiseberichte und führt das Kurzfeuilleton in Berlin ein. 1939 wandert er in die USA aus.
1920 Der Preußische Landtag beschließt das Groß-Berlin-Gesetz, das am 1. Oktober desselben Jahres in Kraft tritt. Dadurch werden sechs kreisfreie Städte, die Stadtgemeinde Cöpenick, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirke nach Berlin eingemeindet. Damit verdoppelt sich die Einwohnerzahl Berlins und das Stadtgebiet vergrößert sich von 66 km² auf 878 km².
1921 Hans-Joachim ("Kuli") Kulenkampff wird in Bremen geboren. Der Schauspieler und Fernsehmoderator studiert in Berlin an der Schauspielschule des Deutschen Theaters. 2010 erhält er einen Stern auf dem Berliner Boulevard der Stars.
1941 Der Schriftsteller, Drehbuchautor, Schauspieler und Kabarettist, Peter Ensikat, wird in Finsterwalde/Brandenburg geboren. Von 1999 bis 2006 ist er künstlerischer Leiter des Kabarett-Theaters "Distel".
1943 Harald Jäger wird in Bautzen/Sachsen geboren. Bekannt wird der ehemalige DDR-Oberstleutnant und leitende Grenzpolizist am Berliner Grenzübergang "Bornholmer Straße", als er am Abend des 9. November 1989 nach einer Pressekonferenz von Günter Schabowski befehlswidrig die Passkontrollen einstellen lässt und den Schlagbaum zwischen Ost- und Westberlin öffnet.
1945 Max Blancke, SS-Hauptsturmführer und Lagerarzt in mehreren Konzentrationslagern, der auch an Selektionen arbeitsunfähiger Häftlinge zur Vergasung beteiligt war, begeht zusammen mit seiner Ehefrau Selbstmord.
Auch Oscar Jaster, SA-Gruppenführer und Provinzialrat der Provinz Mark Brandenburg, begeht im bereits von der Roten Armee besetzten Potsdam Selbstmord.
1970 In Anwesenheit des französischen Stadtkommandanten, General Huchet de Quenetain, erfolgt die Grundsteinlegung für die neuen Abfertigungsanlagen auf dem Westberliner Flughafen Tegel.
1972 Otto Heinrich von der Gablentz stirbt in Berlin im Alter von 73 Jahren. Der Politologe war Mitbegründer der Evangelischen Michaelsbruderschaft, Mitglied der Widerstandsgruppe Kreisauer Kreis, Gründungsmitglied der Berliner CDU und Direktor der Deutschen Hochschule für Politik.
1984 Der neue Friedrichstadtpalast, ein traditionsreiches Revuetheater in Berlin-Mitte, wird nach fast dreijähriger Bauzeit eröffnet.
1985 Der neu gestaltete Hermannplatz in Berlin-Neukölln wird mit einem Volksfest eingeweiht. Zuvor waren die Gleisanlagen der schon seit vielen Jahren stillgelegten Straßenbahnlinien entfernt worden.
2006 Prozessbeginn in Frankfurt/Oder gegen Sabine H. aus Brieskow-Finkenheerd, die zwischen 1988 und 1999 ihre neun Babys kurz nach der Geburt getötet haben soll. Gefunden wurden die Leichen Ende Juli 2005.
2007 Von der Aussichtsplattform des Berliner Reichstagsgebäudes aus enthüllen Demonstranten über der Portalinschrift "Dem deutschen Volke" ein Plakat mit der Aufschrift "Der Deutschen Wirtschaft". Weitere Demonstranten entrollen im Plenarsaal während einer Bundestagsdebatte ein Transparent mit der Aufschrift "Die Wünsche der Wirtschaft sind unantastbar" und werfen Spielgeldscheine von der Besuchertribüne.
2008 Der Berliner Volksentscheid zum Weiterbetrieb des Flughafens Tempelhof ist gescheitert. Für die Offenhaltung des Flughafens votierten nur 21,7 Prozent der Stimmberechtigten - notwendig wären aber 25 Prozent gewesen.
2012 Im Friedrichstadt-Palast in Berlin-Mitte findet die Verleihung des Deutschen Filmpreises statt. Gewinner ist das Filmdrama "Halt auf freier Strecke" des deutschen Regisseurs Andreas Dresen.