Sonntag, 12. April 2015

Kalenderblatt (12. April)

12. April

1803 Der Historiker, Journalist und Lehrer, Johann Wilhelm Zinkeisen, wird in Altenburg/Thüringen geboren. 1840 wird er als Oberredakteur der Preußischen Staatszeitung nach Berlin berufen.
1829 Der Architekt, Lehrer und Direktor der Berliner Bauakademie, Richard Lucae, wird in Berlin geboren. Sein Nachlass befindet sich im Architekturmuseum der Technischen Universität.
1830 Der Jurist und Dozent, Friedrich Julius Kühns, wird in Berlin geboren. Er veröffentlicht mehrere Arbeiten, die sich mit Fragen des Urheberrechts befassen.
1854 Der Chemiker, Forscher, Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin und Mitglied der Leopoldina, Wilhelm Will, wird in Gießen/Hessen geboren. 1898 wird er Direktor einer Forschungseinrichtung, die sich mit der Entwicklung und Verbesserung von Explosivstoffen befasst.
1864 Der Schriftsteller Heinz Tovote wird in Hannover geboren. Seine Romane und Erzählungen treffen den Publkumsgeschmack seiner Zeit und sind sehr erfolgreich.
1884 Otto Fritz Meyerhof wird in Hannover geboren. Der Biochemiker, der den größten Teil seiner Kindheit und Jugend in Berlin verbringt und hier auch sein Abitur ablegt, erhält 1922 den Nobelpreis für Medizin. 1924 wird er an das Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie in Berlin berufen.
1928 Der Film- und Fernsehschauspieler sowie Schriftsteller, Hardy Krüger, wird in Berlin geboren. Nach Kriegsende ist er einer der wenigen deutschen Schauspieler, denen eine internationale Filmkarriere gelingt. 2014 ehrt ihn seine Heimatstadt mit einem Stern auf dem Boulevard der Stars.
1930 Der Boxer Gustav ("Bubi“) Scholz wird in Berlin geboren. Er wird mehrfacher Deutscher Meister und Europameister in verschiedenen Gewichtsklassen. Im Februar 1985 wird er wegen fahrlässiger Tötung sener Ehefrau zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt.
1948 Joschka Fischer wird in Gerabronn/Baden-Württemberg geboren. Der ehemalige Grünen-Politiker ist von 1998 bis 2005 Außenminister und Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland. Nach dem Ende seiner politischen Karriere betätigt er sich u.a. als Lobbyist für Siemens, BMW sowie für die Energieversorger RWE und OMV.
1975 Josephine Baker stirbt in Paris im Alter von 68 Jahren an einer Hirnblutung. Die US-amerikanische Tänzerin, Sängerin und Schauspielerin mit französischem Pass, trat in Berlin zum ersten Mal im Januar 1926 auf. Sowohl Kurt Tucholsky als auch Max Reinhardt gehörten zu ihren Bewunderern. Baker hatte sowohl in Paris als auch in Berlin ein begeistertes Publikum. "Ich war immer hin- und hergerissen zwischen meinen beiden Lieben" wird sie später einmal sagen.
1998 Anne Geelhaar stirbt in Berlin im Alter von 84 Jahren. Die Kinderbuchautorin schrieb auch Drehbücher für Fernseh- und Hörspiele in der DDR und arbeitete für die DEFA.
2003 Unter dem Motto "Friede statt Besatzung" demonstrieren rund 15000 Menschen gegen den Krieg im Irak. Sie ziehen von der CDU-Zentrale zum Brandenburger Tor, wo auch die Abschlusskundgebung stattfindet.
2006 Die in Berlin geborene Schauspielerin, Synchronsprecherin und Chansonsängerin, Christiane Maybach, stirbt in Köln im Alter von 74 Jahren an einem Krebsleiden.
2008 Marga Berndt stirbt in Berlin im Alter von 96 Jahren. Die Tänzerin trat in den großen Theatern und Varietes Berlins auf. Sie war Solotänzerin im Admiralspalast und im Friedrichstadtpalast. Ihren letzten Auftritt hatte sie 1956 im Zirkus Krone.
2010 Der Ordensgeistliche und Kirchenhistoriker, Ambrosius Eßer, stirbt in Berlin im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Lungenerkrankung.
2012 Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet, dass das deutsche Inzestverbot für Geschwister keine Verletzung des Rechts auf Achtung des Privat- und Familienlebens darstellt.
2013 Der 2003 in Berlin gegründete Stromanbieter Flexstrom meldet gemeinsam mit den Tochtergesellschaften OptimalGrün und Löwenzahn Energie Insolvenz an. Die Tochter Flexgas meldet nur wenig später ebenfalls Insolvenz an.