Sonntag, 8. März 2015

Kalenderblatt (8. März)

8. März

1659 Isaac de Beausobre wird in Niort/Frankreich geboren. Der Theologe und Autor ist Pfarrer am königlichen Hof in Berlin sowie Superintendent der hugenottischen Gemeinden in Brandenburg. Er übersetzt das Neue Testament ins Französische.
1714 Carl Philipp Emanuel Bach wird in Weimar geboren. Der Komponist und Kirchenmusiker ist Hofkapellmeister von Friedrich dem Großen.
1787 Karl Ferdinand Graefe wird in Warschau geboren. Der Chirurg, Augenarzt, Autor, Professor und Direktor an der Berliner Charité entwickelt 1817 einen Trokar.
1792 Friedrich Germanus Lüdke stirbt in Berlin im Alter von 61 Jahren. Der protestantische Theologe und Autor war Feldprediger im Siebenjährigen Krieg sowie Erzdiakon an der Nikolaikirche in Berlin.
1869 Rudolf Wissell wird in Göttingen geboren. Der SPD-Politiker und Berliner Ehrenbürger ist Wirtschafts- und Arbeitsminister der Weimarer Republik.
1873 Mathilde Jacob wird in Berlin geboren. Die Übersetzerin und Sekretärin ist eine enge Vertraute von Rosa Luxemburg. Sie schmuggelt deren Briefe und Manuskripte aus dem Gefängnis und identifiziert deren Leiche, nachdem diese aus dem Landwehrkanal geborgen wurde.
1879 Otto Hahn wird in Frankfurt/Main geboren. Der Chemiker, Forscher, Nobelpreisträger und Berliner Ehrenbürger ist der Gründer des Hahn-Meitner-Instituts sowie Präsident der späteren Max-Planck-Gesellschaft.
1903 Robert Uhrig wird in Leipzig geboren. Der Kommunist und NS-Regimegegner ist der Gründer der Uhrig Widerstandsgruppe.
1904 Viktor de Kowa wird als Victor Paul Karl Kowarzik in Hohkirch/Polen geboren. Der Schauspieler, Sänger, Regisseur, Komödienschreiber und Synchronsprecher übersetzt Bühnenwerke aus dem Französischen.
1917 Ferdinand Graf von Zeppelin stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren. Der General der Kavallerie ist der Begründer des Starrluftschiffbaus. Die nach ihm benannte Zeppelin-Stiftung unterstützt soziale und gemeinnützige Einrichtungen.
1923 Ernst Leopold Salkowski stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren. Der Mediziner, Biochemiker und Geheime Medizinalrat war Professor an der Berliner Universität.

Walter Jens wird in Hamburg geboren. Der Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer ist Präsident des PEN-Zentrums Deutschland und der Akademie der Künste zu Berlin.
1928 Frank Michael Beyer wird in Berlin geboren. Der Komponist, Organist, Dirigent, Kirchenmusiker und Dozent ist Direktor an der Berliner Akademie der Künste.
1931 Horst Bonnet wird in Berlin geboren. Der Musiktheater- und DEFA-Filmregisseur ist für die Komische Oper, die Deutsche Staatsoper und die Volksbühne tätig.
1947 Heinrich Spiero stirbt in Berlin kurz vor Vollendung seines 71. Geburtstags. Der Germanist, Literaturhistoriker und Buchautor war im Vorstand des Deutschen Germanistenverbandes und der Wilhelm-Raabe-Gesellschaft.
1963 Das Berliner Abgeordnetenhaus wählt Willy Brandt mit 97 zu 37 Stimmen zum dritten Mal zum Regierenden Bürgermeister von Berlin.
1999 Der Martin-Gropius-Bau in Berlin-Kreuzberg wird nach einer zwölf Monate langen Umbauphase wiedereröffnet.
2001 Das Deutsche Institut für Menschenrechte wird in Berlin gegründet. Der gemeinnützige und politisch unabhängige Verein wird vom Bund finanziert.
2002 Die Stasi-Akten über Altkanzler Helmut Kohl bleiben nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts auch weiterhin unter Verschluss. Damit wird ein entsprechendes Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts vom 4. Juli 2001 bestätigt.
2005 Brigitte Mira stirbt in Berlin im Alter von 94 Jahren. Die Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin wurde mit dem Verdienstorden des Landes Berlin und einem Stern auf dem Boulevard der Stars am Potsdamer Platz geehrt.