Dienstag, 17. März 2015

Kalenderblatt (17. März)

17. März

1659 Johann Arnold Nering, das älteste von sechs Kindern, wird in der Willibrordikirche in Wesel/Nordrhein-Westfalen getauft. Der Architekt plant u.a. den Bau der Parochialkirche in Berlin-Mitte
1811 Karl Gutzkow wird in Berlin geboren. Der Schriftsteller, Dramatiker und Journalist ist ein Vertreter der jungdeutschen Bewegung sowie des deutschen Frührealismus.
1836 Ernst Ewald wird in Berlin geboren. Der Maler unterrichtet am Berliner Kunstgewerbemuseum und wird nach dem Tod von Martin Gropius auch dessen Direktor. Er ist Berater von Friedrich III und Zeichenlehrer für dessen Söhne.
1843 Der Schauspieler Karl Seydelmann stirbt in Berlin im Alter von 49 Jahren. Das Mitglied des preußischen Hoftheaters wird auf dem Friedhof Liesenstraße bestattet.
1856 Adolf Winkelmann stirbt in Berlin. Der Stenograf des Preußischen Landtags war Mitglied und Schriftführer des "Stenographischen Vereins zu Berlin" und Gründer des "Kränzchens für Wett- und Prämienschreiben".
1877 Wilhelm Doegen wird in Berlin geboren. Der Sprachwissenschaftler ist Begründer und Direktor des Doegen-Tonbildmuseums sowie des Berliner Lautarchivs.
1906 Brigitte Helm wird als Brigitte Schittenhelm in Berlin geboren. Die Schauspielerin wird bekannt durch ihre Rolle in dem deutschen Stummfilm "Metropolis" von Fritz Lang. 1968 erhält sie für ihr Lebenswerk das Filmband in Gold.
1920 Der Kapp-Putsch ist nach fünf Tagen gescheitert. Wolfgang Kapp flieht nach Schweden, der Anführer General Walther von Lüttwitz flieht nach Ungarn.
1929 Bona Peiser stirbt in Berlin im Alter von 64 Jahren. Die erste deutsche Bibliothekarin wird auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee beigesetzt.
1939 Fritz Ullmann stirbt in Genf im Alter von 63 Jahren. Der Chemiker und Autor ist Dozent an der TH Berlin. Nach ihm ist die Ullmann-Kupplung benannt.
1943 Der jüdische Architekt Alexander Beer wird verhaftet und in das Konzentrationslager Theresienstadt verbracht, wo er am 8. Mai 1944 ermordet wird.
1949 Berlins Oberbürgermeister Ernst Reuter pflanzt die erste Linde am Großen Stern. Heute erinnert ein Gedenkstein an den symbolischen Akt der Wiederaufforstung des Berliner Tiergartens.
1955 Auf den Westberliner FDP-Vorsitzenden Carl-Hubert Schwennicke wird ein Sprengstoffanschlag verübt. Der Politiker kommt dabei nicht zu Schaden, seine Sekretärin und ein Bote werden verletzt.
1999 Der Regisseur und Theaterintendant, Boleslaw Barlog, stirbt in Berlin im Alter von 92 Jahren. Seine Karriere begann er 1937 als Regieassistent bei der UFA, später wurde er Generalintendant der Staatlichen Schauspielbühnen Berlin.