Samstag, 14. März 2015

Kalenderblatt (14. März)

14. März

1641 Adam Graf von Schwarzenberg stirbt in Spandau im Alter von 57 Jahren an einem Schlaganfall. Er war der Berater von Kurfürst Georg Wilhelm und Herrenmeister des Johanniterordens.
1848 Die Märzrevolution eskaliert und auch in Berlin verschärft sich die Lage dramatisch. Erstmals geht die Kavallerie gegen demonstrierende Bürger vor, die zu ihrem Schutz Hunderte von Barrikaden in der Stadt errichten.
1854 Paul Ehrlich wird in Strehlen/Polen geboren. Der Chemiker, Arzt, Immunologe, Forscher und Nobelpreisträger ist der Begründer der Chemotherapie. Er entwickelt ein Medikament gegen Syphilis und ist an der Entwicklung des Heilserums gegen Diphtherie beteiligt.
1858 Flodoard von Biedermann wird in Chemnitz/Sachsen geboren. Der Verleger, Literaturhistoriker und Herausgeber ist u.a. Vorsitzender des Berliner Bibliophilen Abends und des Berliner Journalisten- und Schriftstellervereins. Sein Nachlass befindet sich in der Staatsbibliothek zu Berlin.
1879 Albert Einstein wird in Ulm geboren. Der Physiker, Nobelpreisträger sowie Dozent an der Berliner Universität und Direktor am Kaiser-Wilhelm-Institut ist der Begründer der Relativitätstheorie.
1881 Rudolf Klix wird in Berlin geboren. Der Schauspieler ist an mehreren Berliner Bühnen tätig. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeitet er für die DEFA.
1910 Berthold Kempinski stirbt in Berlin im Alter von 66 Jahren. Der Weinhändler, Gastronom und Namensgeber der Hotelkette "Kempinski Hotels" wird in einem Ehrengrab auf dem Jüdischen Friedhof Weißensee bestattet.
1920 Der im Rahmen des Kapp-Putsches erfolgte Aufruf zum größten Generalstreik der deutschen Geschichte wird größtenteils befolgt. Nicht nur der öffentliche Verkehr kommt zum Erliegen sondern auch die Wasser-, Gas- und Stromversorgung.
1941 Wolfgang Petersen wird in Emden/Niedersachsen geboren. Der Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent erhält 2010 auf dem Berliner Boulevard der Stars einen Stern.
1950 Arno Funke wird in Berlin geboren. Der Autor, Grafiker und DJ, der als Kaufhaus-Erpresser "Dagobert" in die Berliner Kriminalgeschichte eingeht, verübt fünf Bombenanschläge und einen Brandanschlag. Zwei Menschen werden dabei verletzt.
1959 Max Lingner stirbt in Berlin im Alter von 70 Jahren. Der Maler, Graphiker und NS-Widerstandskämpfer war Professor an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und Mitbegründer der Deutschen Akademie der Künste in Ostberlin.

Das Hahn-Meitner-Institut Berlin, aus dem 2008 das Helmholtz-Zentrum hervorgeht, wird eingeweiht. Sowohl der Regierende Bürgermeister Willy Brandt als auch die Namensgeber, Lise Meitner und Otto Hahn, wohnen dieser Zeremonie bei.
1971 Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus erzielen SPD 50,4% (73 Sitze), CDU 38,2% (54 Sitze) und FDP 8,4% (11 Sitze).
1996 Erster Spatenstich für das neue Bundespräsidialamt neben dem Schloss Bellevue in Berlin-Mitte, das wegen der elliptischen Form von den Berlinern "Präsidenten-Ei" oder "Oval Office" genannt wird.
1997 Der Schriftsteller und Drehbuchautor, Jurek Becker, stirbt in Sieseby/Schleswig-Holstein im Alter von 59 Jahren an Darmkrebs.
2003 Bundeskanzler Gerhard Schröder verkündet in seiner Regierungserklärung die Agenda 2010.
2006 Die EU-Finanzminister verschärfen das Defizitverfahren gegen Deutschland, das zum fünften Mal in Folge gegen den Euro-Stabilitätspakt verstößt.
2010 Die Internationale Tourismus-Börse (ITB) Berlin, die alljährlich im ICC zu Füßen des Berliner Funkturms stattfindet, schließt ihre Pforten.