Freitag, 9. Oktober 2015

Kalenderblatt (9. Oktober)

9. Oktober

1760 Der von Friedrich II entfesselte Siebenjährige Krieg hat nun auch Berlin erreicht. Russen, Österreicher und Sachsen ziehen plündernd und brandschatzend durch die Stadt. Das Zeughaus und die Schlösser in Charlottenburg, Schönhausen und Friedrichsfelde werden verwüstet. Der Schaden dieser Plünderungen beläuft sich auf über 2 Millionen Taler.
1807 Das Oktoberedikt tritt in Kraft. Es bewirkt die Aufhebung der Ständeordnung, das Ende von Leibeigenschaft und Erbuntertänigkeit und garantiert die freie Berufswahl und Gewerbefreiheit sowie die Freiheit des Güterverkehrs und der Eheschließung.
1841 Der Architekt, Stadtplaner, Maler, Grafiker und Bühnenbildner, Karl Friedrich Schinkel, stirbt in Berlin.
1846 Julius Maggi wird in Frauenfeld/Schweiz geboren. Der Firmengründer und Erfinder der Maggi-Würze ist ein Pionier der industriellen Lebensmittelproduktion. Die deutsche Hauptverwaltung befand sich ab 1898 in Berlin. Seit 1947 gehört Maggi zum Schweizer Nestlé-Konzern.
1849 Gustav Lilienthal wird in Anklam/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Der Architekt, Erfinder und Sozialreformer ist der jüngere Bruder des Flugpioniers Otto Lilienthal. 1895 gründet er in Berlin die noch heute existierende Baugenossenschaft "Freie Scholle".
1852 Emil Fischer wird in Euskirchen/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Chemiker und Begründer der klassischen organischen Chemie erhält 1902 den Nobelpreis.
1874 Der Vorgänger des Märkischen Museums wird im Palais Podewils gegründet und ist das erste bürgerliche und vom Königshaus unabhängige Museum Berlins. Leiter der Abteilung wird der Stadtrat Ernst Friedel.
1879 Max von Laue wird in Koblenz geboren. Der Physiker, Forscher und Nobelpreisträger ist Mitglied der Leopoldina, Direktor des Instituts für theoretische Physik und des Fritz-Haber-Instituts sowie stellvertretender Direktor des Max-Planck-Instituts. Nach ihm benannt sind das Laue-Verfahren, das Laue-Diagramm und die Laue-Gleichungen.
1881 Richard Wüerst stirbt in Berlin im Alter von 57 Jahren. Der Musikpädagoge, Musikkritiker, Komponist und Professor war Mitglied der Akademie der Künste und Redakteur der Neuen Berliner Musikzeitung.

Victor Klemperer wird in Landsberg an der Warthe/Polen geboren. Der Romanist, Literaturhistoriker, Politiker und Publizist erschafft mit seinen Tagebüchern der Jahre 1933 bis 1945 ein wichtiges Dokument der Zeitgeschichte und ein Standardwerk für den Geschichts- und Deutschunterricht.
1893 Heinrich George wird als Georg August Friedrich Hermann Schulz in Stettin/Polen geboren. Der Schauspieler und UFA-Filmstar ist Intendant am Berliner Schiller-Theater.
1913 Die neugotische Königin-Luise-Kirche im Berliner Ortsteil Waidmannslust wird im Beisein der Schirmherrin Kaiserin Auguste Viktoria eingeweiht.
1924 Ole Jensen wird in Berlin geboren. Der Maler, Zeichner und Karikaturist wird bekannt für seine Schnellzeichnungen in der Berliner Abendschau.
1925 Hugo Preuß stirbt in Berlin kurz vor Vollendung seines 65. Geburtstags. Der Staatsrechtler, Politiker sowie Professor und Rektor der Handelshochschule Berlin war Mitbegründer der Deutschen Demokratischen Partei (DDP). Er gilt als der "Vater" der Weimarer Verfassung.
1956 Die Theater- und Filmschauspielerin, Lucie Höflich, stirbt in Berlin im Alter von 73 Jahren an den Folgen eines Herzanfalls. Posthum wird sie für ihre Rolle als Frau Bäumle in dem Spielfilm "Anastasia, die letzte Zarentochter" mit dem Deutschen Filmpreis als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet.
1992 In der Friedrichstraße in Berlin-Mitte wird der Grundstein für den Bau der Friedrichstadt-Passagen gelegt.
2008 Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) und Bahnchef Hartmut Mehdorn teilen mit, dass der für den 27. Oktober geplante Börsengang der Deutschen Bahn wegen der "extremen Unsicherheiten an den Finanzmärkten" auf unbestimmte Zeit verschoben wird.