Samstag, 3. Oktober 2015

Kalenderblatt (3. Oktober)

3. Oktober

1696 Heinrich Graf von Podewils wird in Krangen/Polen geboren. Friedrich Wilhelm I ernennt ihn zum Geheimen Finanzrat und Diplomaten, Friedrich II überträgt ihm die Verantwortung für die Außenpolitik Preußens.
1760 Während des Siebenjährigen Krieges belagern unter dem Kommando des sächsisch-russischen Generals Gottlob Heinrich von Tottleben erste Kosaken-Einheiten die Stadt Cöpenick.
1783 Nikolaus Heinrich Julius wird in Altona geboren. Der Arzt und Schriftsteller reformiert das Gefängniswesen in Preußen und gilt als Mitbegründer der Gefängniswissenschaft.
1829 Die Musikerin und Komponistin, Fanny Mendelssohn Bartholdy, heiratet in der Parochialkirche in Berlin den Hofmaler und Porträtisten Wilhelm Hensel. Ihr gemeinsamer Sohn Sebastian kommt am 16. Juni 1830 zur Welt.
1889 Carl von Ossietzky wird in Hamburg geboren. Der Journalist, Schriftsteller, Pazifist und Friedensnobelpreisträger ist u.a. Herausgeber der Zeitschrift "Die Weltbühne".
1918 Max von Baden wird zum Reichskanzler und preußischen Ministerpräsidenten ernannt. Am 9. November verkündet er eigenmächtig die Abdankung von Kaiser Wilhelm II sowie den Thronverzicht des Kronprinzen.
1929 Gustav Stresemann stirbt in Berlin im Alter von 51 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Der Industrielle und Politiker war kurze Zeit Kanzler und von 1923 bis 1929 Außenminister der Weimarer Republik. 1926 erhielt er für seine Bemühungen um die Völkerverständigung gemeinsam mit dem französischen Außenminister Aristide Briand den Friedensnobelpreis.
1953 Nach seiner Aufbahrung im Schöneberger Rathaus wird der ehemalige Oberbürgermeister von Westberlin, Ernst Reuter, in einem Staatsakt auf dem Waldfriedhof Zehlendorf zu Grabe getragen. Bundespräsident Theodor Heuss hält die Trauerrede.
1956 Für die von dem US-amerikanischen Architekten Hugh Stubbins entworfene Kongresshalle in Berlin-Mitte wird der Grundstein gelegt. Das heute unter dem Namen "Haus der Kulturen der Welt" bekannte Gebäude war ein Geschenk der USA anlässlich der Internationalen Bauausstellung von 1957.
1957 Willy Brandt wird als Nachfolger des verstorbenen Otto Suhr mit 86 Ja- und zehn Nein-Stimmen bei 22 Enthaltungen zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt. Dieses Amt hat er bis zum 1. Dezember 1966 inne.
1969 Der Berliner Fernsehturm wird in Betrieb genommen. Mit seinen 368 Metern ist er das höchste Bauwerk Deutschlands und eines der markantesten Sehenswürdigkeiten Berlins.
1977 Arnold Bode stirbt in Kassel/Hessen im Alter von 76 Jahren. Der Maler, Zeichner, Raumkünstler, Kurator, Hochschullehrer sowie Kunstpädagoge und "Sozialdemokrat mit Leib und Seele" war der Begründer der documenta. Von 1930 bis 1933 arbeitete er in Berlin, wo auch seine Tochter geboren wurde.
1990 Zum ersten Mal wird der "Tag der Deutschen Einheit" gefeiert. Das bunte Bürgerfest findet in diesem Jahr in Berlin statt. Die Veranstaltung wird jeweils in der Landeshauptstadt des Bundeslandes ausgetragen, das zu dem Zeitpunkt den Vorsitz im Bundesrat innehat.
1991 Am ersten Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung erhält die Schlossbrücke in Berlin-Mitte ihren alten Namen zurück. Von 1951 bis 1991 trug sie den Namen "Marx-Engels-Brücke".
1994 Heinrich ("Heinz") Rühmann stirbt in Aufkirchen/Bayern im Alter von 92 Jahren. Der Schauspieler wurde bekannt als Hans in dem Spielfilm "Die Drei von der Tankstelle", als Hans Pfeiffer in der Komödie "Die Feuerzangenbowle", als "Hauptmann von Köpenick" und als Dr. Hans Matthäi in dem Kriminalfilm "Es geschah am hellichten Tag". 1995 wurde ihm posthum die Goldene Kamera als größten deutschen Schauspieler des Jahrhunderts verliehen.
2014 Peer Augustinski stirbt in Köln im Alter von 74 Jahren. Der Berliner Schauspieler, Synchronsprecher, Hörspielsprecher sowie Hörbuchinterpret wurde bundesweit bekannt durch die TV-Sketchserie "Klimbim".