Donnerstag, 8. Oktober 2015

Kalenderblatt (8. Oktober)

8. Oktober

1684 Der verwitwete Kurprinz und spätere König in Preußen, Friedrich I, und Sophie Charlotte von Hannover heiraten in Herrenhausen. Der Thronfolger (Friedrich Wilhelm I, der "Soldatenkönig") wird am 14. August 1688 in Berlin geboren.
1805 Karl August Ludwig Quanter wird in Berlin geboren. Der Schauspieler und Theaterregisseur ist 21 Jahre am Königlichen Hoftheater in Dresden tätig.
1839 Johannes Otzen wird in Sieseby/Schleswig-Holstein geboren. Der Architekt, Stadtplaner und Architekturtheoretiker lehrt an der Technischen Hochschule Charlottenburg und an der Preußischen Akademie der Künste in Berlin. Er errichtet vorwiegend evangelische Kirchen.
1862 Otto von Bismarck, der am 24. September von König Wilhelm I zum Ministerpräsidenten ernannt worden ist, wird nun auch preußischer Außenminister, was ihm eine weitreichende Machtfülle verleiht.
1876 Hans Stille wird in Hannover geboren. Der Geologe und Forscher ist u.a. Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und Gründer des Geotektonischen Instituts (heute GeoForschungsZentrum Potsdam).
1883 Otto Warburg wird in Freiburg/Baden-Württemberg geboren. Der Biochemiker, Arzt, Physiologe sowie Berliner Ehrenbürger und Nobelpreisträger ist Professor an der Berliner Universität sowie Gründer des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Zellphysiologie (heute Max-Planck-Institut). Mit der Otto-Warburg-Medaille werden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Biochemie ausgezeichnet
1887 Franz Dischinger wird in Heidelberg geboren. Der Bauingenieur und Spezialist auf dem Gebiet des Stahlbetonbaus konstruiert Schrägseilbrücken und entwickelt die weltweit erste Spannbetonbrücke ohne Verbund.
1919 Der sozialdemokratische Politiker Hugo Haase wird durch drei Schüsse so schwer verletzt, dass er an den Folgen des Attentats am 7. November in Berlin verstirbt.
1945 Felix Salten stirbt in Zürich im Alter von 76 Jahren. Der österreichisch-ungarische Schriftsteller wurde durch seine Tiergeschichte "Bambi Eine Lebensgeschichte aus dem Walde" (1923) weltbekannt. Er arbeitete u.a. für die "B.Z. am Mittag", die "Berliner Morgenpost" und das "Berliner Tageblatt".
1948 Gottfried Helnwein wird in Wien geboren. Der Maler, Zeichner, Fotograf sowie Pop- und Perfomancekünstler setzt sich in seinen Arbeiten mit Schmerz, Verletzung und Gewalt auseinander und überschreitet dabei oft Tabuthemen.
1969 Emil Dovifat stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren. Der Publizistikwissenschaftler war Professor und Direktor des Deutschen Instituts für Zeitungskunde und gehörte zu den Mitbegründern der Ost-CDU und der Freien Universität.
1975 Walter Felsenstein stirbt in Berlin im Alter von 74 Jahren. Der aus Wien stammende Regisseur und Ehrendoktor der Humboldt-Universität war Gründer und Intendant der Komischen Oper in Berlin.
1989 Der italienische Dirigent Claudio Abbado wird von den Berliner Philharmonikern als Künstlerischer Leiter des Orchesters gewählt. Damit tritt dieser die Nachfolge Herbert von Karajans an.
1992 Der SPD-Parteivorsitzende, Präsident der Sozialistischen Internationale sowie Berliner Ehrenbürger und Friedensnobelpreisträger, Willy Brandt, stirbt in Unkel/Rheinland-Pfalz im Alter von 78 Jahren an einer Krebserkrankung. Von 1957 bis 1966 war er Regierender Bürgermeister von Berlin, von 1966 bis 1969 Bundesaußenminister und von 1969 bis 1974 Bundeskanzler.
2000 Gerhard Schmitt stirbt in Berlin im Alter von 90 Jahren. Der evangelische Theologe war NSDAP-Parteifunktionär, SA-Gruppenführer und Militärpfarrer. Nach seiner Entnazifizierung arbeitete er als Domprediger in Güstrow, wo er seinen Neffen Joachim Gauck und Gerhild ("Hansi") Radtke traute. 1964 wurde er Generalsuperintendent von Ostberlin.
2007 Armin Willi Kämpf stirbt in Berlin im Alter von 81 Jahren. Der Schlagersänger und Impresario war einer der populärsten Künstler der DDR.
2009 Herta Müller wird der Nobelpreis für Literatur verliehen. Die seit 1987 in Berlin lebende Schriftstellerin erhält außerdem 2015 den Heinrich-Böll-Preis.

Hilde Eisler stirbt in Berlin im Alter von 88 Jahren. Die Journalistin war Mitbegründerin der Wochenpost und langjährige Chefredakteurin der DDR-Zeitschrift "Das Magazin". Verheiratet war sie mit Gerhard Eisler, dem Bruder des Komponisten der DDR-Hymne Hanns Eisler.