Donnerstag, 15. Oktober 2015

Kalenderblatt (15. Oktober)

15. Oktober

1763 Johann Georg Tralles wird in Hamburg geboren. Der Mathematiker, Physiker und Publizist ist Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften sowie Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Der Mondkrater Tralles ist nach ihm benannt.
1795 Ein freudiges Ereignis im Hause Hohenzollern: Kronprinzessin Luise schenkt einem gesunden Jungen das Leben. Er wird als König Friedrich Wilhelm IV von 1840 an die Geschicke Preußens lenken.
1809 Friedrich Adolf Philippi wird in Berlin geboren. Der evangelische Theologe und Professor jüdischer Herkunft ist ein streitbarer Vertreter des orthodoxen Luthertums.
1827 Friedrich Adler wird in Berlin geboren. Der Architekt, Baubeamte, Bauforscher und Publizist ist Leiter an der Akademie des Bauwesens und Dozent an der Friedrich-Wilhelms-Universität.
1846 Der im spätklassizistischen Stil errichtete Hamburger Bahnhof in Berlin-Mitte wird eröffnet. 1884 wird der Kopfbahnhof für den Personenverkehr geschlossen. Heute beherbergt das Gebäude u.a. das Museum für Gegenwart, eines der erfolgreichsten Häuser für zeitgenössische Kunst.
1860 Eugen Brodhun wird in Berlin geboren. Der Physiker beschäftigt sich vorwiegend mit der Optik. Zusammen mit Otto Lummer entwickelt er einen Photometerwürfel.
1872 Der Kupferstecher August H. Hoffmann stirbt in Berlin im Alter von 62 Jahren.
1875 Der Kunstmaler, Zeichner, Illustrator und Karikaturist, Theodor Hosemann, stirbt in Berlin im Alter von 68 Jahren. Er war Professor an der Berliner Akademie der Künste. Heinrich Zille war einer seiner Schüler.
1910 Gabriele Stammberger wird in Berlin geboren. Die Kommunistin und Lektorin stiftet 1978 aus dem Nachlass ihres dritten Ehemannes den Friedrich-Stammberger-Preis, der für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Geologie verliehen wird.
1915 Der Schriftsteller, Zeichner und Pazifist, Paul Scheerbart, stirbt in Berlin im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Gehirnschlags.
1921 Hoimar von Ditfurth wird in Berlin geboren. Der Arzt und Journalist erlangt einen hohen Bekanntheitsgrad als populärwissenschaftlicher Autor und Fernsehmoderator.
1934 Der in Ungarn geborene Samuel Fischer, einer der bedeutendsten Verleger Deutschlands, stirbt in Berlin im Alter von 74 Jahren. Sein 1886 in Berlin gegründeter S. Fischer Verlag hat heute seinen Sitz in Frankfurt/Main.
1936 Die 45-jährige Berliner Kommunalpolitikerin und NS-Widerstandskämpferin, Frieda Rosenthal, begeht im Gefängnis Berlin-Moabit Selbstmord.
1940 Benno Ohnesorg wird in Hannover geboren. Sein gewaltsamer Tod führt zur Radikalisierung der Studentenbewegung in Deutschland. Die "Bewegung 2. Juni", eine linksmilitante Vereinigung, deren Namensgebung an den Todestag von Benno Ohnesorg erinnern soll, gründet sich in den 1970er Jahren in Berlin. Einige aus dieser Gruppe schließen sich später der RAF an.
1963 Die nach Plänen des Architekten Hans Scharoun errichtete Berliner Philharmonie in Berlin-Mitte wird eröffnet.
2000 Der "Garten des wiedergewonnenen Mondes", der größte chinesische Garten Europas, wird im Marzahner Erholungspark eröffnet.
2001 Schlüsselübergabe für das von dem Architekten Stephan Braunfels errichtete Paul-Löbe-Haus im Regierungsviertel in Berlin-Mitte.
2002 Die in Berlin geborene Schriftstellerin und ehemalige Lehrerin, Eva Hönick, stirbt in Stuttgart im Alter von 92 Jahren.