Montag, 28. September 2015

Kalenderblatt (28. September)

28. September

1698 Pierre Louis Moreau de Maupertuis wird in Saint-Jouan-des-Guérets/Frankreich geboren. Der Mathematiker, Geodät, Astronom und Philosoph wird im Mai 1746 von Friedrich dem Großen zum Präsidenten der Berliner Akademie ernannt.
1717 Mit dem Schuledikt "Principia regulativa" führt der "Soldatenkönig" Friedrich Wilhelm I in Preußen offiziell die Schulpflicht ein. Allerdings erfolgt die Umsetzung nur schleppend. Erst das preußische Generallandschulreglement vom 12. August 1763 von Friedrich dem Großen bildet die Grundlage für die Entwicklung des preußischen Volksschulwesens.
1838 Rudolf Fuess wird in Moringen/Niedersachsen geboren. Der Feinmechaniker entwickelt innovative Präzisionsgeräte und gründet 1865 in Berlin eine eigene Firma.
1859 Carl Ritter stirbt in Berlin im Alter von 80 Jahren. Der Professor an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität ist Mitbegründer der wissenschaftlichen Geographie in Deutschland sowie Mitbegründer der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin.
1894 Friedrich Kraus stirbt in Berlin im Alter von 68 Jahren. Der Maler, der vorwiegend das zeitgenössische Leben der höheren Stände auf die Leinwand brachte, war Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin.
1905 Max Schmeling wird in Jatznick/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Der Schwergewichtsboxer ist zwischen 1930 und 1932 Boxweltmeister und bis heute einer der populärsten Sportler Deutschlands.
1910 Der Milchgroßhändler sowie Gründer und Besitzer der Meierei C. Bolle, Carl Andreas Julius Bolle ("Bimmel-Bolle"), stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren. Beigesetzt wird er auf dem Alten St.-Matthäus-Kirchhof in Berlin. Den Ehrentitel des Geheimen Kommerzienrats nahm er 1909 an, die Erhebung in den Adelsstand lehnte er jedoch ab.
1924 Barbara Noack wird in Berlin geboren. Die Schriftstellerin erreicht ihren Durchbruch mit dem Roman "Die Zürcher Verlobung", der 1957 von Helmut Käutner verfilmt wird. Außerdem ist sie die Autorin der in den 1970-er Jahren sehr erfolgreichen Fernsehserie "Der Bastian".
1932 Das preußische Innenministerium veranlasst eine im Volksmund als "Zwickelerlass" bezeichnete Kleiderordnung für das Baden in der Öffentlichkeit. Diese sorgt für öffentlichen Hohn und Spott und gilt bis heute als Symbol für unangemessenes Eingreifen des Staates in persönliche Angelegenheiten.
1935 Hans Baluschek stirbt in Berlin im Alter von 65 Jahren. Der Maler, Zeichner, Grafiker, Schriftsteller und SPD-Politiker gehört zur "Berliner Secession". Bekannt wurde er auch durch seine Buchillustrationen wie "Peterchens Mondfahrt".
1938 Die Septemberverschwörung zur Entmachtung Adolf Hitlers scheitert, da dieser im letzten Moment auf der Münchener Konferenz der friedlichen Regelung der Sudetenfrage zustimmt.
1942 Wilhelm Traube stirbt in Berlin im Alter von 76 Jahren. Der Chemiker und Hochschullehrer war Vorstandsmitglied der Deutschen Chemischen Gesellschaft und Mitglied der Leopoldina zu Halle. Wegen seiner jüdischen Herkunft wurde er am 11. September 1942 verhaftet und im Gefängnis so schwer misshandelt, dass er an den Folgen verstarb.
1943 Die 33-jährige NS-Widerstandskämpferin Käthe Tucholla wird in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem KPD-Funktionär Felix Tucholla, der bereits am 8. September 1943 im Zuchthaus Berlin-Plötzensee erhängt wurde, nahm sie an antifaschistischen Aktionen der Widerstandsgruppe um Robert Uhrig teil.
1944 Die 34-jährige kommunistische NS-Widerstandskämpferin Käthe ("Katja") Niederkirchner wird im KZ Ravensbrück von Angehörigen der SS erschossen.
1949 Der in Berlin geborene Illustrator sowie Historien- und Kirchenmaler, Ernst Christian Pfannschmidt, stirbt in Bad Lobenstein/Thüringen im Alter von 80 Jahren.
1958 Paul Emmerich stirbt in Berlin im Alter von 82 Jahren. Der Architekt führte gemeinsam mit seinem Schwager Paul Mebes ein Büro, das Wohnhäuser, repräsentative Verwaltungsgebäude sowie Banken und Schulen errichtete.
1972 Franz Bonnet stirbt in Berlin zwei Wochen vor Vollendung seines 79. Geburtstags. Der Schauspieler war u.a. an der Volksbühne Berlin und am Deutschen Theater tätig. In den 1930er Jahren übernahm er auch Filmrollen und arbeitete später für die DEFA.
1990 Die 30 Bürgerrechtler, die seit dem 4. September die ehemalige Zentrale des MfS in der Berliner Normannenstraße besetzten, um die zwischen Wolfgang Schäuble und Günter Krause vereinbarte Vernichtung der Stasi-Akten zu verhindern, haben ihr Ziel erreicht: in einem Anhang zum Einigungsvertrag wird der Gesetzgeber aufgefordert, ein neues Stasiunterlagengesetz zu erarbeiten.
1997 Der 24. Berlin-Marathon endet mit dem Sieg des Kenianers Elijah Lagat in 2:07:41 und der Irin Catherina McKiernan in 2:23:44.
2000 53,1 Prozent der Dänen entscheiden sich in einer Volksabstimmung gegen die Einführung der Gemeinschaftswährung Euro. Die Wahlbeteiligung beträgt 87,5%.
2004 Der CDU-Politiker und Stadtälteste von Berlin, Werner Goldberg, stirbt in Berlin im Alter von 85 Jahren. Bekannt wird er als Wehrmachts-Angehöriger, dessen Bild im Berliner Tageblatt als "der ideale deutsche Soldat" dargestellt wurde, obwohl er als "Halbjude" galt und seine Verwandten rassischer Verfolgung ausgesetzt waren.
2006 Der Verkehrsausschuss der EU beschließt zur Verhütung von Bombenanschlägen die Verringerung des Handgepäcks von Flugreisenden.
2007 Der Architekt, Zeichner und Preisrichter zahlreicher nationaler und internationaler Architekturwettbewerbe, Konrad Wohlhage, stirbt in Berlin im Alter von 53 Jahren.
2008 Bei den Kommunalwahlen in Brandenburg erzielen SPD 25,8% und Die Linke 24,7%. Die CDU, die die letzte Kommunalwahl 2003 gewann, erreicht nur 19,8%.

Den Berlin-Marathon gewinnt der äthiopische Langstreckenläufer Haile Gebrselassie in der Weltrekordzeit von 2:03:59 h. Bei den Frauen siegt Irina Mikitenko in der Zeit von 2:19:19 und verbessert damit ihren eigenen deutschen Rekord um fast fünf Minuten.
2012 Der achte Bundesvision Song Contest findet in der Berliner Max-Schmeling-Halle statt. Als Sieger geht Tim Bendzko aus dem Wettbewerb hervor.
2014 Der kenianische Langstreckenläufer Dennis Kipruto Kimetto gewinnt den Berlin-Marathon in der Zeit von 2:02:57 Stunden und stellt damit einen neuen Marathon-Weltrekord auf. Bei den Frauen siegt die Äthiopierin Tirfi Tsegaye Äthiopien in der Weltjahresbestleistung von 2:20:18.