Donnerstag, 17. September 2015

Kalenderblatt (17. September)

17. September

1730 Friedrich Wilhelm von Steuben wird in Magdeburg/Sachsen-Anhalt geboren. Der preußische Offizier und US-General, der zunächst am Siebenjährigen Krieg teilnimmt, beteiligt sich ab 1778 am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg gegen Großbritannien. Ihm zu Ehren findet alljährlich in New York die Steubenparade statt. Außerdem wurden mehrere Ortschaften und Countys nach ihm benannt.
1748 Philipp Gerlach stirbt in Berlin im Alter von 69 Jahren. Der Architekt war Baudirektor und Leiter des Bauwesens in Berlin. 1720 berief ihn König Friedrich Wilhelm I zum Oberbaudirektor der königlichen Residenzen. Gerlach gestaltete das Kronprinzenpalais und leitete den Turmbau der Parochialkirche.
1834 Friedrich von Schuckmann stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren. Der preußische Innenminister war Mitglied des Preußischen Staatsrates und der sechste Ehrenbürger von Berlin.
1839 Johann Eduard Jacobsthal wird in Preußisch Stargard/Polen geboren. Der Architekt, Landesbaumeister und Professor an der Kunst-, Bau- und Gewerbeakademie in Berlin sowie an der Technischen Hochschule ist Mitbegründer der Deutschen Bauzeitung und Mitglied der Akademie der Künste. Er leitet den Bau der Berliner Stadtbahn und gestaltet die Bahnhöfe Alexanderplaz und Bellevue.
1851 Der Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen, James Simon, wird in Berlin geboren. Mit seinem Namen eng verknüpft ist die Porträtplastik der Nofretete im Ägyptischen Museum in Berlin. Anlässlich seines 75. Todestages wird 2007 ein Berliner Park nach ihm benannt.
1883 Die Schauspielerin und Puppenmacherin, Käthe Kruse, wird als Katharina Simon in Dambrau/Polen geboren.
1897 Anna Schepeler-Lette stirbt in Berlin im Alter von 67 Jahren. Die Politikerin, Frauenrechtlerin und Schulgründerin war die älteste Tochter des Sozialpolitikers und Vereinsgründers Wilhelm Adolf Lette.
1904 Jürgen Kuczynski wird in Wuppertal geboren. Der Historiker und Wirtschaftswissenschaftler ist Professor der Berliner Humboldt-Universität sowie Begründer und Leiter der Abteilung Wirtschaftsgeschichte an der Akademie der Wissenschaften.
1913 Robert Lembke wird in München geboren. Der Journalist, Autor und Fernsehmoderator, der u.a. beim Berliner Tageblatt arbeitet, wird bundesweit bekannt durch die TV-Ratesendung "Was bin ich?", von der er 337 Folgen moderiert.
1926 Klaus Schütz wird in Heidelberg geboren. Der SPD-Politiker ist vom 19. Oktober 1967 bis zum 2. Mai 1977 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1977 bis 1981 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Israel.
1929 Die Schauspielerin und Synchronsprecherin, Marion Degler, wird in Berlin geboren. Seit 1961 ist sie Österreicherin und lebt in Wien.
1954 Die aus Mitteln des Marshall-Plans finanzierte Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin-Kreuzberg wird eröffnet. Heute gehört sie zur Zentral- und Landesbibliothek Berlin (ZLB).
1961 Rudolf Urban, der sich am 19. August bei seiner Flucht von Ost- nach Westberlin leicht verletzt hatte und zur Behandlung in ein Krankenhaus kam, stirbt an einer Lungenentzündung, die er sich dort zugezogen hat.
1980 Die in Berlin geborene Schauspielerin Christiane Schröder nimmt sich im Alter von 38 Jahren in San Francisco durch einen Sprung von der Golden Gate Bridge das Leben.
1992 Im griechischen Restaurant "Mykonos" in Berlin-Wilmersdorf werden vier kurdische Exilpolitiker im Auftrag des iranischen Geheimdienstes erschossen sowie ein weiterer Gast und der Wirt schwer verletzt. Da die Bundesregierung aus Opportunitätsgründen wichtige Informationen zurückhält, zieht sich die juristische Verfolgung über dreieinhalb Jahre hin.
2006 Bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus erhält die SPD 30,8%, die CDU 21,3%, die Linken 13,4%, die Grünen 13,1% und die FDP 7,6%. Die Wahlbeteiligung liegt bei 58%.