Sonntag, 13. September 2015

Kalenderblatt (13. September)

13. September

1740 Die älteste Freimaurer-Großloge in Deutschland "Aux trois Globes" ("Zu den drei Weltkugeln") wird in Berlin gegründet.
1760 Johann Theodor Eller stirbt in Berlin im Alter von 70 Jahren. Der Mediziner, Chemiker und Militärarzt war Leibarzt von Friedrich Wilhelm I und Friedrich II. Außerdem war er Direktor der Charité und des Collegium medico-chirurgicum sowie Mitglied der Leopoldina.
1819 Clara Schumann wird als Clara Wieck in Leipzig geboren. Die Pianistin und Komponistin wohnt von 1857 bis 1863 in Berlin.
1856 Ignaz Jastrow wird in Nakel an der Netze/Polen geboren. Der Historiker, Sozialpolitiker und Publizist ist Professor an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität und der Handelshochschule Berlin.
1874 Arnold Schönberg wird in Wien geboren. Der Komponist, Musiktheoretiker, Kompositionslehrer, Maler, Dichter und Dozent ist der Erfinder der Zwölftontechnik.
1912 Martin Kirschner stirbt in Ehrwald/Österreich im Alter von 69 Jahren an einem Herzleiden. Für seine Verdienste als Oberbürgermeister in den Jahren von 1899 bis 1912 wird er kurz vor seinem Tod zum Ehrenbürger der Stadt Berlin ernannt.
1948 Der Schauspieler, Filmregisseur, Produzent und Drehbuchautor sowie NS-Widerstandskämpfer, Paul Wegener, stirbt in Berlin im Alter von 73 Jahren.
1964 Der amerikanische Pastor, Bürgerrechtler und Friedensnobelpreisträger, Martin Luther King, wohnt der Eröffnung der 14. Berliner Festwochen in der Philharmonie bei. Nach der Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Kirchliche Hochschule trägt er sich im Rathaus Schöneberg ins Goldene Buch der Stadt ein. Nachmittags hält King eine Rede in der Waldbühne und abends besucht er Ostberlin, wo er in der Marienkirche und anschließend auch in der Sophienkirche predigt.
2000 In Berlin-Mitte wird das Konrad-Adenauer-Haus, die neue Bundesgeschäftsstelle der CDU, eröffnet. Die Baukosten belaufen sich auf 65 Millionen Mark.
2003 Bundesinnenminister Otto Schily wirft den USA in einem Spiegel-Interview Bruch internationalen Rechts beim Anti-Terrorkampf vor. Er kritisiert die Inhaftierung und Verurteilung von Verdächtigen unter Ausschaltung des Rechtsstaates und nennt als Beispiel den Umgang mit den Gefangenen auf dem US-Stützpunkt Guantanamo.

Hans Frädrich stirbt in Berlin im Alter von 66 Jahren. Der Zoologe war vom 1. September 1991 bis zum 4. Juli 2002 Direktor des Berliner Zoos. Dem Trauergottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wohnen hunderte Menschen bei.
2004 Der von der Bundesregierung eingesetzte Nationale Ethikrat spricht sich gegen das Klonen menschlicher Embryonen zu Forschungszwecken aus.