Mittwoch, 9. September 2015

Kalenderblatt (9. September)

9. September

1778 Clemens Brentano wird in Koblenz/Rheinland-Pfalz geboren. Der Dichter und Schriftsteller, der rund sechs Jahre in Berlin lebt, ist ein führender Vertreter der Heidelberger Romantik.
1808 Albert Heydemann wird in Berlin geboren. Der Altphilologe, Pädagoge und Gymnasialdirektor ist Mitbegründer der Zeitschrift für das Gymnasialwesen. Zu seinen Schülern zählt auch Kronprinz Friedrich Wilhelm, der spätere Kaiser Friedrich III.
1815 Der preußische Militärmusiker, Militärkapellmeister und Komponist, Johann Gottfried Piefke, wird in Schwerin an der Warthe/Polen geboren. Zu seinen bekanntesten Märschen zählen "Preußens Gloria", der "Düppeler Schanzen-Marsch" und der "Königgrätzer Marsch". Auf ihn soll die in Österreich gebräuchliche abfällige Bezeichnung "Piefke" für Deutsche zurückgehen.
1828 Der Bergrat, Dozent und erste Direktor der Berliner Bergakademie, Heinrich Lottner, wird in Berlin geboren. Nach dem Abitur, das er bereits mit 14 Jahren ablegt, studiert er an der Friedrich-Wilhelms-Universität. Unter seinem Mitwirken entsteht die erste Flözkarte des westfälischen Steinkohlebergbaus. Nach seinem frühen Tod erscheint mithilfe seiner Manuskripte ein Leitfaden zur Bergbaukunde.
1832 Bernhard Klein stirbt in Berlin im Alter von 39 Jahren. Der Komponist war Mitglied der Sing-Akademie zu Berlin und Kompositionslehrer am Königlichen Institut für Kirchenmusik sowie Musikdirektor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Außerdem war er Mitbegründer der Zweiten Berliner Liedertafel.
1873 Max Reinhardt wird als Maximilian Goldmann in Baden/Österreich geboren. Der Regisseur, Intendant und Schauspieler ist Mitbegründer der Salzburger Festspiele und Gründer zahlreicher Theater in Berlin. Er gilt als Schöpfer des modernen Regietheaters.
1881 Christian Friedrich Scherenberg stirbt in Berlin-Zehlendorf im Alter von 83 Jahren. Der Dichter wurde bekannt durch seine patriotischen Epen aus der Zeit der Befreiungskriege.
1890 Kurt Lewin wird in Mogilno/Polen geboren. Der Psychologe ist Mitbegründer der modernen experimentellen Sozialpsychologie und Gründer der Feldtheorie sowie Entwickler des 3-Phasen-Modells. Er gehört er zu den "großen Vier" der Berliner Schule der Gestaltpsychologie.
1922 Hans Georg Dehmelt wird in Görlitz/Sachsen geboren. Der Physiker, der in Berlin aufwächst, erhält 1989 den Nobelpreis.
1941 Der Industrielle, Politiker und Reichstagsabgeordnete, Carl Friedrich von Siemens, stirbt in Potsdam im Alter von 68 Jahren. Beigesetzt wird er auf dem Südwestkirchhof der Berliner Stadtsynode in Stahnsdorf.
1948 Auf dem Platz vor dem Reichstagsgebäude hält Berlins Oberbürgermeister Ernst Reuter seine berühmte Rede. Vor mehr als 300000 Demonstranten fordert er: "Ihr Völker der Welt, [...] Schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!"
1951 Zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus wird auf dem Gelände des ehemaligen Strafgefängnisses Plötzensee der Grundstein für eine Gedenkstätte gelegt. Die Einweihung erfolgt ein Jahr später.
1964 Nach dreijähriger Bauzeit wird am Alexanderplatz in Berlin-Mitte das zwölfgeschossige Haus des Lehrers eröffnet. Es ist das erste Hochhaus der DDR, das in Stahlbeton-Skelettbauweise errichtet wurde. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz.
1995 Der 54-jährige Wissenschaftler, Astronaut und Hobbypilot, Reinhard Furrer, stirbt bei einem Flugzeugabsturz während einer Showveranstaltung auf dem Flugplatz Johannisthal in Berlin. Mit ihm stirbt auch der Pilot Gerd Kahdemann. Wer die Maschine geflogen hat, kann nicht geklärt werden, da die historische Messerschmitt über eine Doppelsteuerung verfügte.
1998 In Anwesenheit des Bundesverkehrsministers, des Bahnchefs und des Regierenden Bürgermeisters Eberhard Diepgen erfolgt die Grundsteinlegung für den Berliner Hauptbahnhof.