Mittwoch, 26. August 2015

Kalenderblatt (26. August)

26. August

1728 Johann Heinrich Lambert wird in Mülhausen/Elsass geboren. Der Mathematiker, Logiker sowie Physiker und Philosoph der Aufklärung ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Berlin.
1848 Heinrich Kunheim stirbt in Berlin im Alter von 67 Jahren. Der Unternehmer und Firmengründer betrieb eine der ersten chemischen Fabriken Deutschlands und gehörte zu den ersten Schnellessigfabrikanten.
1865 Johann Franz Encke stirbt in Berlin-Spandau im Alter von 74 Jahren. Der Astronom, Direktor der Sternwarte und Professor war Mitglied der Leopoldina. Er entdeckte u.a. die nach ihm benannte Enckesche Teilung des Saturnrings und führte die Bahnbestimmung zahlreicher Kometen durch. Ein Komet, ein Mondkrater und ein Asteroid wurden nach ihm benannt.
1882 James Franck wird in Hamburg geboren. Der deutsch-amerikanische Physiker und Nobelpreisträger, der jahrelang in Berlin tätig ist, versucht vergeblich, gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern in dem nach ihm benannten "Franck-Report" den amerikanischen Präsidenten vom Abwurf der Atombombe über Japan abzubringen.
1912 Die Synagoge in der Fasanenstraße in Berlin-Charlottenburg wird eingeweiht. Sie wird in der Pogromnacht vom 9./10. November 1938 in Brand gesteckt und bei Luftangriffen völlig zerstört. Die Ruine wird nach Kriegsende abgerissen. An ihrer Stelle steht heute das von Dieter Knoblauch und Hans Heise erbaute Jüdische Gemeindehaus.
1921 Während seines Urlaubs im Schwarzwald wird Reichsfinanzminister Matthias Erzberger bei einem Schusswaffenattentat getötet. Seine beiden Mörder werden nur zögerlich und halbherzig zur Verantwortung gezogen.
1994 Der Illustrator, Gebrauchsgrafiker und Hochschullehrer, Werner Klemke, stirbt in Berlin im Alter von 77 Jahren. Für seine Buchgestaltung des Decamerone von Giovanni Boccaccio wird ihm die Ehrenbürgerwürde der Stadt Certaldo/Italien verliehen.
2001 Jack O. Bennett stirbt in Berlin im Alter von 86 Jahren. Der US-amerikanische Pilot und Erfinder wurde bekannt durch seine über 650 Einsätze während der Berliner Luftbrücke. Er war der erste Luftbrückenpilot und er absolvierte die meisten Flüge. Außerdem war er der Einzige, der sein Leben lang in Berlin blieb. Beigesetzt wird er auf dem Friedhof Grunewald.
2013 Der 48-jährige Schriftsteller, Maler und Illustrator, Wolfgang Herrndorf, begeht in Berlin wegen eines bösartigen Hirntumors Selbstmord. Er wird auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte beigesetzt.
2014 Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, der seit Juni 2001 die Geschicke der Stadt lenkt, gibt bekannt, dass er am 11. Dezember 2014 von seinem Amt zurücktreten werde.