Sonntag, 23. August 2015

Kalenderblatt (23. August)

23. August

1709 Der Abenteurer, Hochstapler, Alchemist und selbsternannte Graf von Ruggiero, Domenico Manuel Caetano, wird in Küstrin hingerichtet. Nachdem er zuvor schon sein Unwesen am Pfälzer und am Wiener Hof getrieben hatte, floh er 1705 nach Berlin, wo er dem hoch verschuldeten König Friedrich I die Verwandlung von Kupfer in Gold versprach. Nachdem er das Versprechen nicht einhalten konnte, wurde er am 16. August 1709 zum Tode verurteilt.
1750 Der aus Berlin stammende Schriftsteller, Schauspieler und Dramatiker, Johann Christian Krüger, stirbt in Hamburg im Alter von 26 Jahren.
1756 Carl Friedrich Bückling wird in Neuruppin/Brandenburg geboren. Der Oberbergrat und Oberbergmeister konstruiert nach dem Vorbild von James Watt die erste Dampfmaschine Preußens.
1769 Karl Georg Maaßen wird in Kleve/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Jurist und Politiker wird 1816 Generaldirektor für die Verwaltung von Gewerbe und Handel in Berlin. Auf seine Initiative hin werden die preußischen Binnenzölle abgeschafft und der Deutsche Zollverein gegründet.
1813 Durch den Sieg in der Schlacht bei Großbeeren/Brandenburg, den Preußen, Russland und Schweden über die Truppen Napoleons erringen, kann eine erneute Besetzung Berlins verhindert und die französische Herrschaft in der Mark beendet werden.
1851 Der preußische Kultusminister Karl Otto von Raumer erlässt ein Verbot der Fröbelschen Kindergärten wegen angeblicher "destruktiver Tendenzen auf dem Gebiet der Religion und Politik". 1860 wird das Verbot wieder aufgehoben.
1866 Der Friede von Prag zwischen Preußen und Österreich beendet den Deutschen Krieg. Mit seiner Unterschrift erkennt Österreich zudem die Auflösung des Deutschen Bundes an, der am Folgetag seine letzte Versammlung abhält.
1935 Rhoda Erdmann stirbt in Berlin im Alter von 64 Jahren. Die Biologin und Zellforscherin war eine Mitbegründerin der experimentellen Zellbiologie in Deutschland.
1943 Schwere Luftangriffe mit bis zu 727 Bomber zerstören Berlin-Lankwitz zu 85 Prozent. Die Nacht vom 23. auf den 24. August wird als Lankwitzer Bombennacht bekannt. Auch andere Stadtteile sind betroffen. So werden u.a. auch das Haus Vaterland am Potsdamer Platz und das Strafgefängnis Berlin-Plötzensee zerbombt. Vier zum Tode Verurteilten gelingt dabei die Flucht.
1945 Leo Borchard stirbt in Berlin im Alter von 46 Jahren durch die Waffe eines US-Soldaten, der auf sein Fahrzeug schoss, weil es beim Passieren des amerikanischen Sektors nicht wie gefordert anhielt. Der in Moskau geborene Opernkorrepetitor, Dirigent, Librettist und Leiter der Berliner Philharmoniker war Mitbegründer der Widerstandsgruppe "Onkel Emil", die sich für die verfolgten Berliner Juden einsetzte.
1958 Kurt Neumann-Kleinpaul stirbt in Berlin im Alter von 75 Jahren. Der Veterinärmediziner, Hochschullehrer und Direktor an der Tierärztlichen Hochschule betrieb Forschungen zur Diagnostik und Therapie von Pferdekrankheiten und entwickelte Medikamente und Instrumente.
1981 Rolf Herricht stirbt im Alter von 53 Jahren während einer Aufführung von "Kiss Me, Kate" auf der Bühne des Berliner Metropol-Theaters an einem Herzanfall. Der Schauspieler, Komiker, Musical- und Schlagersänger gehörte zu den beliebtesten Künstlern in der DDR. Einem breiten Publikum wurde er bekannt durch das Fernsehen, wo er zusammen mit seinem Sketchpartner Hans-Joachim Preil als Komikerduo "Herricht & Preil" auftrat.
1994 Die "Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg" wird durch die Unterzeichnung des Staatsvertrages zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg als Stiftung des öffentlichen Rechts ins Leben gerufen. Am 1. Januar 1995 tritt der Vertrag in Kraft.
1997 Der Neubau des im Zweiten Weltkrieg zerstörten und später abgerissenen Hotels Adlon, eines der traditionsreichsten und bekanntesten Hotels Deutschlands unweit des Brandenburger Tores, wird eröffnet.
2000 Die aus Berlin stammende Tänzerin, Theater- und Filmschauspielerin, Regisseurin und Schauspiellehrerin, Margot Höpfner, stirbt in Bad Bevensen/Niedersachsen im Alter von 88 Jahren.
2003 Ernst Hoffmann stirbt in Berlin im Alter von 91 Jahren. Der marxistische Philosoph, Historiker und NS-Widerstandskämpfer siedelte 1946 in die DDR über, wo er als Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig war.
2004 Aus dem vom Statistischen Bundesamt in Berlin vorgestellten "Datenreport 2004" geht hervor, dass immer mehr Bürger besonders unzufrieden mit den sozialen Sicherungssystemen in Deutschland sind und dass die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinandergeht.
2005 Der in Berlin geborene Fernsehjournalist, Hans-Joachim Reiche, stirbt in Bonn-Bad Godesberg im Alter von 84 Jahren. Er war Redakteur der Illustrierten Quick, Chefredakteur der Tagesschau und ARD-Hörfunkkorrespondent. 1972 wechselte er zum ZDF, wo er u.a. die Sendung "Bonner Perspektiven" moderierte.
2008 Wolfgang Szepansky stirbt in Berlin im Alter von 97 Jahren. Der kommunistische NS-Widerstandskämpfer, Autor und Maler wurde während des NS-Regimes mehrmals inhaftiert. Bis kurz vor seinem Tod kämpfte er gegen den Antifaschismus und betrieb insbesondere bei Jugendlichen Aufklärungsarbeit.
2009 Im Berliner Olympiastadion endet die Leichtathletik-WM. Die USA führen den Medaillenspiegel an, der erfolgreichste Sportler ist der Jamaikaner Usain Bolt, der zwei Weltrekorde aufstellt und drei Goldmedaillen holt.