Dienstag, 18. August 2015

Kalenderblatt (18. August)

18. August

1751 Samuel von Schmettau stirbt in Berlin im Alter von 67 Jahren. Der Generalfeldmarschall und Kartograf machte sich als Kurator um die Akademie der Wissenschaften zu Berlin verdient.
1837 Hermann Mächtig wird in Breslau/Polen geboren. Als Stadtgartendirektor gestaltet er zahlreiche Plätze, Parks und Gärten in Berlin, u.a. den Treptower Park, den Zentralfriedhof Friedrichsfelde und den Pariser Platz.
1843 In der Nacht vom 18. zum 19. August 1843 brennt die Königliche Oper Unter den Linden bis auf die Grundmauern nieder. König Friedrich Wilhelm IV beschließt den sofortigen Wiederaufbau nach Plänen des Architekten Carl Ferdinand Langhans.
1849 Johann Albert Eytelwein stirbt in Berlin im Alter von 84 Jahren. Der Techniker, Hochschullehrer und Leiter der Berliner Bauakademie schuf die Grundlagen für die Hydrologie in Preußen.
1851 Die Schauspielerin Amelie Wolff-Malcolmi stirbt in Berlin im Alter von 70 Jahren. Sie wird auf dem Dreifaltigkeitsfriedhof beigesetzt.
1880 Tilla Durieux wird als Ottilie Godeffroy in Wien geboren. Die Berliner Staatsschauspielerin stiftet ein Collier, das alle zehn Jahre an eine herausragende deutsche oder österreichische Schauspielerin verliehen wird.
1908 Frauen in Preußen wird das Recht auf Immatrikulation eingeräumt. 1908 zählt die Friedrich-Wilhelms-Universität 441 Studentinnen, im Wintersemester 1910 bereits 777 Studentinnen.

Víctor Cruz ("Vitico") wird in Santiago de Cuba geboren. Der Sänger, Bassist, Komponist und Gründer der Band "Sugar Cane", der 1971 nach Westberlin zieht, gilt als Pionier kubanischer und lateinamerikanischer Musik in Deutschland.
1913 Das nach Plänen des Zoologen und späteren Direktors, Oskar Heinroth, errichtete Aquarium des Berliner Zoologischen Gartens wird eröffnet.
1922 Anlässlich des Dritten Internationalen Telegraphistenwettstreits wird mit der Ansprache des Staatssekretärs Hans Bredow aus dem Berliner Reichstagsgebäude zum ersten Mal eine Rede im Rundfunk übertragen.
1933 Roman Polański wird als Raymond Thierry Liebling in Paris geboren. Der polnische Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler erhält anlässlich der Berlinale 1965 und 2010 den Silbernen und 1966 den Goldenen Bären.
1944 Ernst Thälmann kommt im KZ Buchenwald im Alter von 58 Jahren ums Leben. Der Reichstagsabgeordnete und Arbeiterführer war Parteivorsitzender der KPD sowie Vorsitzender des paramilitärischen Rotfrontkämpferbundes (RFB).
1950 Jeffrey Burns wird in Los Angeles/Kalifornien geboren. Der Komponist, Pianist und Lehrer ist Leiter des Berliner Kammermusikensembles und der Musikprogramme für die Berliner Jüdischen Kulturtage.
1956 Rainer Maria Kardinal Woelki wird in Köln geboren. Der römisch-katholische Theologe ist von 2011 bis 2014 Erzbischof von Berlin.
1963 Heino Ferch wird in Bremerhaven geboren. Der Schauspieler und Synchronsprecher, der 20 Jahre in Berlin lebt, wird durch zahlreiche Fernsehproduktionen bekannt.
1989 Der US-Soldat Eric Yaw passiert ungehindert den Kontrollpunkt Checkpoint Charlie. Im Kofferraum seines Fahrzeuges hat sich der 35-jährige Chemnitzer Berufsschullehrer Hans-Peter Spitzner mit seiner 7-jährigen Tochter versteckt. Spitzner ist der letzte Berliner Mauerflüchtling.
1999 Für den Neubau des Tierheims in Berlin-Falkenberg wird der Grundstein gelegt. Mit einer Fläche von 16 Hektar zählt das Tierheim zu den größten Europas.
2009 Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Berliner Olympiastadion gewinnt Steffi Nerius die Goldmedaille im Speerwurf.