Freitag, 27. Juni 2014

Kalenderblatt (27. Juni)

27. Juni

1778 Der Mediziner, Naturforscher und Publizist, Friedrich Martini, stirbt in Berlin im Alter von 48 Jahren. Er war als Arzt in Berlin tätig und gründete hier 1764 die Gelehrte Journalgesellschaft für Arzneikunde, Ökonomie und Naturgeschichte und 1773 die Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin.
1804 Der Physiker, Forscher und Publizist, Peter Rieß, wird in Berlin geboren. Als erster Jude wird er Mitglied der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften. Er beschäftigt sich insbesondere mit dem Magnetismus und der Reibungselektrizität.
1876 Der Zoologe, Mikrobiologe, Ökologe und Geologe, Christian Gottfried Ehrenberg, stirbt in Berlin im Alter von 81 Jahren. Er ist der Begründer der Mikropaläontologie und Mikrobiologie.
1882 Eduard Spranger wird als Franz Ernst Eduard Schönenbeck in Berlin-Lichterfelde geboren. Der Philosoph, Pädagoge und Psychologe ist einer der profiliertesten Vertreter der geisteswissenschaftlichen Pädagogik.
1922 Im Plenarsaal des Berliner Reichstagsgebäudes findet eine Trauerkundgebung für den am 24. Juni ermordeten Außenminister Walther Rathenau statt. Das Attentat, das landesweit Trauer, Wut und Empörung ausgelöst hat, führt in vielen Städten zu Protesten gegen den rechten Terror. Reichstagspräsident Paul Löbe eröffnet die Sitzung des Plenums und warnt: "Auf dem Spiele steht das deutsche Land, das deutsche Volk, die deutsche Republik."

Bei einem schweren S-Bahnunglück im Berliner Stadtgebiet werden mindestens 40 Fahrgäste getötet und über 30 schwer verletzt. Wegen einer Protestkundgebung des Personals anlässlich der Beisetzung des ermordeten Außenministers Walter Rathenau, ist der Straßenbahn-, Omnibus- und U-Bahnverkehr lahmgelegt. Dadurch sind die Züge der S-Bahn dermaßen überfüllt, dass viele Passagiere auf den Trittbrettern mitfahren. Als ein Trittbrettfahrer durch eine unverschlossene Tür in einer Kurve aus dem Gleichgewicht gerät, schleudern die langen Stangen, die er bei sich trägt, in die Trittbrettfahrer eines Gegenzuges und verursachen eine Katastrophe.
1943 Im Berliner Olympiastadion gewinnt der Dresdner SC gegen den FV Saarbrücken mit 3:0 und wird deutscher Fußballmeister.
1984 Die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Ostberlin wird vorübergehend geschlossen, da immer öfter DDR-Bürger in das Gebäude drängen, um ihre Ausreise zu erzwingen. Zum Zeitpunkt der Schließung befinden sich in der Vertretung 55 Personen, denen nach zähen Verhandlungen die Ausreise ermöglicht wird.
1995 In Berlin-Zehlendorf wird einer der spektakulärsten Banküberfälle in der deutschen Kriminalgeschichte verübt. Eine aus elf Mitgliedern bestehende internationale Bande graben sich von einer angemieteten Garage einen Tunnel in die Commerzbank-Filiale. Vier der Täter begehen um 10.25 Uhr den Überfall, nehmen 16 Geiseln und fordern 17 Millionen Mark Lösegeld, einen Hubschrauber und einen Fluchtwagen. Die Polizei übergibt den Bankräubern 5,62 Millionen Mark, in der Hoffnung, damit einige der Geiseln "freikaufen" zu können. Nach 18 Stunden und nach Ablauf eines Ultimatums stürmt die Polizei schließlich das Gebäude. Zwar sind alle Geiseln unversehrt, doch die Räuber sind mit dem Lösegeld und dem Inhalt von rund der Hälfte der 400 Schließfächer durch den Tunnel entkommen. Von der Beute, die auf etwa 16,3 Millionen Mark geschätzt wird, können lediglich 5,3 Millionen Mark sichergestellt werden. Einige der Täter werden festgenommen und zu Haftstrafen zwischen drei und dreizehn Jahren verurteilt.
2000 Der französische Staatspräsident Jacques Chirac ist der erste Gastredner im Plenarsaal des umgebauten Reichstagsgebäudes. Seine Rede dreht sich um die deutsch-französische Freundschaft und die historische Aussöhnung zwischen den beiden Nationen. Er spricht sich für die Vertiefung der gegenseitigen Beziehungen aus.
2003 Die Philologin, Professorin und Autorin, Gabriele Thome, stirbt in Berlin im Alter von 52 Jahren. Sie war Professorin an der Freien Universität Berlin und Direktorin des Instituts für Griechische und Lateinische Philologie.
2006 Joschka Fischer, die Galionsfigur der Grünen, verabschiedet sich aus dem Bundestag und übernimmt eine Gastprofessur an der Princeton University/USA.
2009 Bei den deutschen Meisterschaften stellt die Schwimmerin vom SG Neukölln Berlin, Britta Steffen, mit 52,56 Sekunden einen erneuten Weltrekord über 100 m Freistil auf. Ihre erst zwei Tage alte Bestzeit lag bei 52,85.