Sonntag, 15. Juni 2014

Kalenderblatt (15. Juni)

15. Juni

1835 Der Bodenkundler, Ackerbauwissenschaftler, Professor und Autor, Albert Orth, wird in Lengefeld/Sachsen geboren. Der Professor an der Königlichen Landwirtschaftlichen Hochschule zu Berlin gehört zu den Mitbegründern der landwirtschaftlichen Kartographie in Preußen.
1844 Der Geheime Hofrat, Johann David Heegewaldt, erhält die Ehrenbürgerwürde der Stadt Berlin wegen seiner Verdienste bei der Armen-Verwaltung.
1880 Das von dem Architekten Franz Schwechten entworfene neue Gebäude des Anhalter Bahnhofs in Berlin wird nach sechsjähriger Bauzeit in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm I eröffnet.
1888 Friedrich III, der "99-Tage-Kaiser", erliegt in Potsdam im Alter von 56 Jahren seinem Kehlkopfkrebs. Nach dem Tod seines Vaters hatte er am 9. März 1888 den Thron bestiegen. Ihm folgt sein Sohn, Wilhelm II. Somit geht das Jahr 1888 als "Dreikaiserjahr" in die deutsche Geschichte ein.
1922 Der Dramaturg, Redakteur, Theaterregisseur und Theaterintendant, Gerhard Wolfram, wird in Naumburg/Sachsen-Anhalt geboren. 1949 kommt er nach Berlin, wo er zunächst für den Berliner Rundfunk und für das DEFA-Synchronstudio arbeitet. Ab 1953 ist er am Berliner Maxim Gorki Theater tätig und ab 1972 leitet er das Deutsche Theater Berlin.
1924 Für die von Ludwig Mies van der Rohe entworfene "Gedenkstätte der Sozialisten" im Zentralfriedhof Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg wird der Grundstein gelegt.
1961 "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten", versichert DDR-Staats- und Parteichef, Walter Ulbricht, während einer internationalen Pressekonferenz im Haus der Ministerien, zu der mehr als 300 Journalisten geladen sind. Nicht einmal zwei Monate später wird die Berliner Mauer fast drei Jahrzehnte die Stadt in zwei feindliche Lager teilen.
1991 Im Berliner Olympiastadion verliert Hertha BSC mit 0:1 gegen Bayer Leverkusen und steigt in die 2. Bundesliga ab. Erst in der Spielsaison 1997/98 wird der Berliner Fußballverein wieder erstklassig.
2001 Der Bibliothekar und Autor, Helmut Boese, stirbt in Stuttgart im Alter von 85 Jahren. Zunächst arbeitete er für die Staatsbibliothek in Ostberlin und später für die Staatsbibliothek in Westberlin. Er verfasste mehrere Kataloge historischer Handschriften und Publikationen zu dem Philosophen Proklos (412-485).
2012 Die Humboldt-Universität zu Berlin wird in die deutsche Hochschul-Exzellenzinitiative von Bund und Ländern aufgenommen und zählt damit zu den bundesdeutschen Eliteuniversitäten..

Nach dem Deutschen Bundestag stimmt auch der Bundesrat der Neuregelung des Transplantationsgesetzes zu