Freitag, 31. Juli 2015

Kalenderblatt (31. Juli)

31. Juli

1841 Fritz Schaper wird in Alsleben/Sachsen-Anhalt geboren. Der Bildhauer, Medailleur und Professor an der Akademie der Künste ist ein Vertreter der Berliner Bildhauerschule. Er wird bekannt durch seine zahlreichen Denkmäler, Porträtbüsten und die Ausschmückung des Berliner Zeughauses.
1880 Heinrich Simon wird in Berlin geboren. Der jüdische Journalist und Verleger erwirbt sich große Verdienste um das Kulturleben in Frankfurt/Main. 1934 verlässt er Deutschland und siedelt 1939 nach Washington über, wo er zwei Jahre später aus ungeklärten Gründen Opfer eines Mordanschlages wird.
1884 Carl Friedrich Goerdeler wird in Schneidemühl/Polen geboren. Der Jurist und Politiker der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) ist ein führender NS-Widerstandskämpfer ("Goerdeler-Kreis"), der an den Umsturzplänen vom 20. Juli 1944 beteiligt ist und nach dem Tod Hitlers das Amt des Reichskanzlers hätte übernehmen sollen. Nach dem gescheiterten Attentat wird er am 2. Februar 1945 im Alter von 60 Jahren in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
1886 Franz Liszt stirbt in Bayreuth/Bayern im Alter von 74 Jahren. Der österreichisch-ungarische Komponist, Pianist, Dirigent, Theaterleiter, Musiklehrer und Schriftsteller war ein Wegbereiter der programmatischen Musik und Mitbegründer des Allgemeinen Deutschen Musikvereins sowie Mitglied der Königlich Preußischen Akademie der Künste zu Berlin.
1948 Heinz Buschkowsky wird in Berlin geboren. Der über die Stadtgrenzen hinaus bekannte SPD-Politiker und Buchautor ist von 2001 bis 2015 Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln. 2012 erscheint sein Buch "Neukölln ist überall".
1951 Der römisch-katholische Theologe Wilhelm Weskamm wird Bischof von Berlin. Dieses Amt hat er bis zu seinem Tod inne. Sein Nachfolger wird Julius Kardinal Döpfner.
1956 Gustav Peter Wöhler wird in Bielefeld/Nordrhein-Westfalen geboren. Der Schauspieler, Sänger, Hörspielsprecher und Bandleader wirkt u.a. in TV-Serien wie "SK Kölsch" und "Bella Block" mit.
1985 Der Berliner Historiker Dietrich Gerhard stirbt in Konstanz im Alter von 88 Jahren. Er war Dozent an der Humboldt-Universität und an der Deutschen Hochschule für Politik in Berlin.
1986 Der Publizisit, Essayist und Übersetzer, Alexander Koval, stirbt in Berlin im Alter von 64 Jahren. Der Mitbegründer des Theaters des Tanzes arbeitete auch als Dramaturg und Regieassistent. Sein Nachlass wird im Archiv der Akademie der Künste aufbewahrt.

Trude Brentina stirbt in Potsdam im Alter von 86 Jahren. Die Schauspielerin und Synchronsprecherin arbeitete u.a. für die DEFA und das Fernsehen der DDR.
1995 Wilhelm Wengler stirbt in Berlin im Alter von 88 Jahren. Der Rechtswissenschaftler, Publizist und Professor war Mitbegründer des Fachbereichs Rechtswissenschaft an der Freien Universität zu Berlin. Seine rund 5000 Bände umfassende Privatbibliothek befindet sich als Dauerleihgabe in der Zentral- und Landesbibliothek Berlin.