Mittwoch, 15. Juli 2015

Kalenderblatt (15. Juli)

15. Juli

1525 Aus Angst vor der von seinem Hofastrologen Johann Carion prophezeiten Sintflut flieht Kurfürst Joachim I mit seiner Familie, den hohen Beamten und der Staatskasse auf den damals noch vor den Toren gelegenen Kreuzberg.
1831 Der Bildhauer Reinhold Begas wird in Berlin geboren. Er ist einer der wichtigsten Vertreter der neobarocken Berliner Bildhauerschule. Eines seiner bekanntesten Werke ist der Neptunbrunnen in Berlin-Mitte.
1862 Ludwig Fulda wird in Frankfurt/Main geboren. Der Bühnenautor und Übersetzer ist Mitbegründer des Goethebundes, Vorsitzender der Sektion für Dichtkunst in der Preußischen Akademie der Künste und Präsident des deutschen PEN-Klubs.
1873 Gustav Rose stirbt in Berlin im Alter von 75 Jahren. Der Mineraloge war Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin und Direktor des Mineralogischen Museums.
1876 Carl Sonnenschein wird in Düsseldorf geboren. Der katholische Priester widmet sich vorwiegend der Sozialarbeit. Er gründet eine katholische Volkshochschule, eine katholische Lesehalle, den "Geschichtsverein katholische Mark" und den "Arbeitskreis Katholischer Künstler". Außerdem ist er Herausgeber des Märkischen Kalenders.
1890 Gottfried Keller stirbt vier Tage vor Vollendung seines 71. Geburtstags. Der Schweizer Dichter, Schriftsteller und Politiker, der mehrere Jahre in Berlin lebte, wird auf dem Zentralfriedhof Zürich beigesetzt.
1892 Walter Benjamin wird in Berlin-Charlottenburg geboren. Der Philosoph, Literaturkritiker und Essayist widmet sich insbesondere den Übersetzungen der Werke von Honoré de Balzac, Charles Baudelaire und Marcel Proust.
1919 Der 66-jährige Chemiker Emil Fischer begeht in Berlin Selbstmord durch Einnahme von Zyankali. Der Begründer der klassischen organischen Chemie erhielt 1902 für seine Forschungen auf dem Gebiet der Zuckerchemie den Nobelpreis.
1951 Franz Hoffmann stirbt in Berlin im Alter von 67 Jahren. Der Architekt war Partner der Brüder Max und Bruno Taut, mit denen er zahlreiche Gebäude errichtete, von denen wiederum vierzehn als Baudenkmäler in die Berliner Landesdenkmalliste aufgenommen wurden.
1976 Diane Kruger wird in Algermissen/Niedersachsen als Diane Heidkrüger geboren. Die Schauspielerin wirkt u.a. als Bridget von Hammersmark in dem mit insgesamt acht Oscars nominierten Kriegsfilm "Inglourious Basterds" mit. 2008 ist sie in der Wettbewerbsjury der 58. Berlinale und erhält 2014 einen Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin.
1991 Die 1793 von Johann Gottfried Schadow erschaffene Quadriga auf dem Brandenburger Tor, die 1990 abmontiert und von Grund auf restauriert wurde, erhält ihren angestammten Platz zurück. Auch der 1958 aus ideologischen Gründen entfernte Preußenadler und das von Karl Friedrich Schinkel entworfene Eiserne Kreuz sind wieder zu sehen.
2000 Christian Borchert stirbt in Berlin im Alter von 58 Jahren bei einem Badeunfall. Der Fotograf arbeitete u.a. als Bildreporter für die Neue Berliner Illustrierte.
2014 Hunderttausende Fans bereiten auf der Berliner Festmeile zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule den frisch gebackenen Fußballweltmeistern und ihrem Trainer Joachim Löw einen begeisterten Empfang.

Das Europaparlament in Straßburg wählt den 59 Jahre alten Luxemburger Jean-Claude Juncker mit 422 von 751 Stimmen als Nachfolger von José Manuel Barroso zum neuen Präsidenten der Europäischen Kommission.