Freitag, 10. Juli 2015

Kalenderblatt (10. Juli)

10. Juli

1765 Karl Friedrich von Beyme wird in Königsberg/Polen geboren. Der Politiker ist Kabinettsrat, Staatsminister und Mitglied des Staatsrates. 1819 tritt er aus Protest gegen die Karlsbader Beschlüsse und die Entlassung Wilhelm von Humboldts zurück.
1812 Carl Ludwig Willdenow stirbt in Berlin im Alter von 46 Jahren. Der Botaniker, Autor und Professor war Mitglied der Akademie der Wissenschaften sowie Direktor des Berliner Botanischen Gartens und Mitbegründer der Gehölzkunde.
1831 Die nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel errichtete Friedrichswerdersche Kirche in Berlin-Mitte wird eingeweiht. Sie beherbergt heute das Schinkelmuseum.
1850 Mit der Unterzeichnung des Friedensvertrages zwischen dem Deutschen Bund und Dänemark ist der Erste Schleswig-Holsteinische Krieg zwischen Preußen und Dänemark offiziell beendet.
1859 Otto Stahn wird in Berlin geboren. Der Architekt und Stadtbaurat ist u.a. für die künstlerische Gestaltung mehrerer Berliner Brücken zuständig - die bekanntesten sind die Moltkebrücke zwischen Hauptbahnhof und Regierungsviertel, die Weidendammer Brücke in der Friedrichstraße sowie die Gertraudenbrücke und die Oberbaumbrücke.
1867 Max von Baden, letzter Thronfolger des Großherzogtums Baden und letzter Reichskanzler des Deutschen Kaiserreichs, wird in Baden geboren. Am 9. November 1918 verkündet er eigenmächtig die Abdankung von Kaiser Wilhelm II und übergibt die Reichskanzlerschaft an den Sozialdemokraten Friedrich Ebert.
1884 Der Ägyptologe, Sprachforscher, Bibliothekar, Autor und Professor an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität, Karl Richard Lepsius, stirbt in Berlin im Alter von 73 Jahren. Die altägyptischen Denkmäler, die er von seinen Expeditionen mitbrachte, sind heute Exponate im Neuen Museum in Berlin.
1895 Carl Orff wird in München geboren. Der Komponist und Musikpädagoge, dessen bekanntestes Werk die Kantate "Carmina Burana" ist, komponiert für die Olympischen Spiele von Berlin 1936 das Stück "Einzug und Reigen der Kinder". Für die Olympischen Sommerspiele 1972 in München komponiert er den "Gruß der Jugend".
1910 Johann Gottfried Galle stirbt in Potsdam im Alter von 98 Jahren. Der Astronom und Dozent, der 16 Jahre an der Berliner Sternwarte arbeitete, entdeckte einen Ring des Saturn und drei neue Kometen. Für die Entdeckung des Neptun wurde er mit dem Roten Adlerorden ausgezeichnet und zum Ritter der Französischen Ehrenlegion ernannt.
1933 Erwin Barth stirbt in Berlin im Alter von 52 Jahren. Der Gartendirektor von Charlottenburg war Professor an der TU Berlin und an der Landwirtschaftlichen Hochschule von Berlin. Er gestaltete zahlreiche städtische Parks und Anlagen.
1934 Der Schriftsteller, Publizist, Antimilitarist und Politaktivist, Erich Mühsam, wird im Alter von 56 Jahren im KZ Oranienburg ermordet.
1937 Der Lyriker, Dramatiker und Prosaautor, Kurt Bartsch, wird in Berlin geboren. Für seine Drehbücher zur Serie "Unser Lehrer Doktor Specht" erhält er den Bambi.
1951 Das von Eduard Ludwig vor dem Flughafen Tempelhof errichtete Luftbrückendenkmal, das an die Versorgung Berlins durch die Luftbrücke der drei westlichen Alliierten während der sowjetischen Blockade von Juni 1948 bis Mai 1949 erinnern soll, wird eingeweiht.
2000 Auf dem Hausvogteiplatz in Berlin-Mitte wird das Mahnmal "Denkzeichen Modezentrum Hausvogteiplatz" eröffnet, das an die Vertreibung und Verfolgung Berliner Juden erinnern soll.
2002 Orkan "Anita" fegt mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 152 Stundenkilometern über Berlin und Brandenburg hinweg und hinterlässt eine Schneise der Verwüstung. Das schwerste Unwetter seit 30 Jahren kostet sieben Menschen das Leben, 39 werden verletzt.
2004 Die in Berlin geborene Theater-, Film- und Fernsehschauspielerin, Inge Meysel, stirbt in Seevetal-Bullenhausen/Niedersachsen im Alter von 94 Jahren. Bundesweit bekannt wurde sie als Käthe Scholz in der siebenteiligen Fernsehserie "Die Unverbesserlichen" (1965-1971, Drehbuch: Robert Stromberger), die ihr den Beinamen "Mutter der Nation" einbrachte.