Dienstag, 21. Juli 2015

Kalenderblatt (21. Juli)

21. Juli

1783 Peter Carl Bouché wird in Berlin geboren. Der Gärtner, Botaniker, Fachbuchautor und Mitbegründer der Gartenbau-Gesellschaft in Preußen führt den Gummibaum und den Oleander in Berlin ein.
1816 Paul Julius Reuter wird in Kassel/Hessen geboren. Der Unternehmer ist der Gründer der Nachrichtenagentur "Reuters Telegraphic Comp. Incorporated".
1837 Wilhelm von Bezold wird in München geboren. Der Physiker und Meteorologe ist Mitglied der Leopoldina und Professor sowie Direktor des Meteorologischen Instituts an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin. Außerdem ist er ein bedeutender Forscher auf dem Gebiet der Elektrizitätslehre.
1858 Lovis Corinth wird in Tapiau/Russland geboren. Der Maler zählt zu den bedeutendsten Vertretern des deutschen Impressionismus. Er ist Mitglied der Berliner Secession und übernimmt 1911 deren Vorsitz. Die Berliner Akademie der Künste verleiht ihm den Professorentitel.
1893 Der Schriftsteller Hans Fallada wird als Rudolf Ditzen in Greifswald/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Zu seinen bekanntesten Werken gehören "Bauern, Bonzen und Bomben", "Kleiner Mann – was nun?", "Wolf unter Wölfen", "Der eiserne Gustav", "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt", "Damals bei uns daheim", "Jeder stirbt für sich allein", "Der Trinker" und "Ein Mann will nach oben".
1940 Im Berliner Olympiastadion wird der FC Schalke 04 mit einem 1:0-Sieg über den Dresdner SC Deutscher Fußballmeister.
1944 Der 36-jährige Offizier und Hauptakteur des gescheiterten Hitler-Attentats vom 20. Juli 1944, Claus Schenk Graf von Stauffenberg, wird im Hof des Berliner Bendlerblocks standrechtlich erschossen.
1979 Ludwig Renn, mit bürgerlichem Namen Arnold Friedrich Vieth von Golßenau, stirbt in Berlin im Alter von 90 Jahren. Der kommunistische Schriftsteller befasste sich in seinen Werken mit Politik, Geschichte und Reisen. Außerdem schrieb er Kinderbücher.
2005 Der 1921 in Berlin geborene Fotograf und Filmemacher, Rolf Kneller, stirbt in Jerusalem. 1961/62 wohnte er als Kameramann dem Prozess gegen Adolf Eichmann bei. In Deutschland informierte er über das Schicksal jüdischer Emigranten und widmete ihnen 1988 eine eigene Fotoausstellung. Das Jerusalemer Goethe-Institut veranstaltete 2003 eine Retrospektive seiner Arbeiten.
2007 Der Altphilologe und Forscher, Eckart Mensching, stirbt in Berlin im Alter von 70 Jahren. Ab 1970 lehrte er an der TU Berlin. Von 1980 bis 2005 war er Schriftleiter des "Mitteilungsblattes Latein und Griechisch in Berlin und Brandenburg".
2011 Rund ein Jahr nach Verabschiedung des ersten 110-Milliarden-Hilfspakets für Griechenland einigen sich in Brüssel die Euro-Staaten auf ein zweites Hilfspaket für das tief in der Finanzkrise steckende Land in Höhe von 109 Milliarden Euro.
2015 Aus formalen Gründen kippen die Verfassungsrichter in Karlruhe das vor anderthalb Jahren eingeführte Betreuungsgeld. Da der Bund nicht zuständig sei für diese Leistung, verstoße das Gesetz gegen die Verfassung.