Samstag, 5. Dezember 2015

Kalenderblatt (5. Dezember)

5. Dezember

1757 In der Schlacht bei Leuthen (Siebenjähriger Krieg) stehen 39000 Preußen rund 66000 Österreichern gegenüber. Dennoch geht Friedrich der Große als Sieger hervor und gilt seitdem als größter Feldherr seiner Zeit.
1764 Philipp Buttmann wird in Frankfurt/Main geboren. Der Pädagoge und Publizist ist Mitglied der Berliner Aufklärung und der Preußischen Akademie der Wissenschaften sowie Mitbegründer der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin.
1809 Adolph Friedrich Riedel wird in Biendorf/Mecklenburg-Vorpommern geboren. Der Archivar, Historiker, Politiker, Publizist und Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin ist Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften sowie Mitbegründer des "Vereins für Geschichte der Mark Brandenburg".
1828 Eberhard Siegfried Henne stirbt in Berlin im Alter von 69 Jahren. Der Kupferstecher war Lehrer an der Preußischen Akademie der Künste.
1831 Hans Heinrich Landolt wird in Zürich geboren. Der Schweizer Chemiker ist Dozent an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin, Leiter des Chemischen Instituts der Friedrich-Wilhelms-Universität sowie Mitarbeiter an der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt. Von ihm stammt das Standardwerk "Physikalisch-chemische Tabellen", auch bekannt als der "Landolt-Börnstein".
1854 Der Berliner Polizeipräsident Karl Ludwig von Hinkeldey erteilt Ernst Litfaß die Genehmigung zur Aufstellung seiner "Annoncier-Säulen".
1864 Willy Marckwald wird in Jakobskirch/Polen geboren. Der Chemiker und Geheime Regierungsrat lehrt an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin und an der Technischen Hochschule Charlottenburg. Außerdem ist er Leiter der Deutschen Chemischen Gesellschaft zu Berlin.
1875 Eduard Arnold Martin stirbt in Berlin im Alter von 66 Jahren. Der Gynäkologe, Geburtshelfer, Geheime Medizinalrat, Publizist und Direktor an der Charité setzte als erster Mediziner in Deutschland bei der Entbindung Chloroform ein. Umstritten ist allerdings sein Einsatz bei der Geburt des späteren Deutschen Kaisers Wilhelm II.
1878 Wilhelm Liepmann wird in Danzig/Polen geboren. Der Gynäkologe, Publizist und Professor für Soziale Gynäkologie an der Berliner Medizinischen Fakultät gründet 1929 in seinem Institut ein Volksmuseum für Frauenkunde.
1884 Erich Maurer wird in Dresden geboren. Der Gartenbau- und Obstbauwissenschaftler sowie Publizist ist Ordinarius und Direktor an der Landwirtschaftlichen Hochschule Berlin. Sein etwa 3.000 Bände umfassender Nachlass befindet sich in der Bibliothek der Technischen Universität Berlin.
1890 Fritz Lang wird in Wien geboren. Der Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler ist ein Pionier des internationalen Kinos Sein 1927 gedrehter Stummfilm "Metropolis" und der Tonfilm "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" aus dem Jahr 1931 sind Meilensteine der Filmgeschichte.
1894 Der Frankfurter Architekt Paul Wallot legt den Schlussstein für das nach zehnjähriger Bauzeit errichtete Berliner Reichstagsgebäude.
1896 August Druckenmüller stirbt in Berlin im Alter von 56 Jahren. Der Ingenieur gründete in Berlin eine Stahlbaufabrik, die später in der Friedrich Krupp AG aufging. In Berlin-Schöneberg wurde eine Brücke nach ihm benannt.
1901 Werner Heisenberg wird in Würzburg/Bayern geboren. Der Wissenschaftler, Nobelpreisträger und Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik in Berlin ist der Begründer der Quantenmechanik.
1903 Johannes ("Jopi") Heesters wird in Amersfoort/Niederlande geboren. Dar ab 1936 in Deutschland lebende Schauspieler und Sänger legt eine 90-jährige Bühnenkarriere zurück. Sein Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.
1906 Adolf Goering stirbt in Berlin im Alter von 65 Jahren. Der Bauingenieur, Publizist und Professor ist der Begründer der Wissenschaft von den Bahnhofsanlagen.
1918 Waldemar Grzimek wird in Rastenburg/Polen geboren. Der Bildhauer ist Professor für Plastik an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin-Charlottenburg und Professor für bildende und angewandte Kunst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.
1946 Der SPD-Politiker Otto Ostrowski wird zum Oberbürgermeister von Berlin gewählt. Bereits ein halbes Jahr später wird er per Misstrauensantrag seiner eigenen Fraktion des Amtes enthoben.
1947 Norbert Krebs stirbt in Berlin im Alter von 71 Jahren. Der Geograph und Professor an der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin gab 1937 im Auftrag der Preußischen Akademie der Wissenschaften seinen "Atlas des deutschen Lebensraumes in Mitteleuropa" heraus, der den Nationalsozialisten als Vorlage für ihre Expansionspolitik diente.
1948 Aus der Wahl zur Berliner Stadtverordnetenversammlung geht die SPD mit 64,5 % der abgegebenen Stimmen als klarer Sieger hervor. Platz 2 belegt die CDU mit 19,4 %, Platz 3 erringt die LDP mit 16,1 %. Die Wahlbeteiligung liegt bei 86,3 %.
1954 Die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus findet zusammen mit den Wahlen der zwölf Bezirksverordnetenversammlungen statt. Die SPD geht mit 44,6 % als Sieger hervor. Dahinter folgen CDU mit 30,4 % und FDP mit 12,8 %. Die Wahlbeteiligung liegt bei 91,8 %.
1995 Reiner Bredemeyer stirbt in Berlin im Alter von 66 Jahren. Der Komponist war dreißig Jahre musikalischer Leiter des Deutschen Theaters in Berlin. Von 1988 bis 1991 war er Professor und Leiter einer Meisterklasse für Komposition an der Akademie der Künste in Berlin.
1996 Für den Bau des ARD-Hauptstadtstudios am Ufer der Spree erfolgt die Grundsteinlegung. Das Gebäude wird neben den Studios auch 20 Wohnungen, mehrere Geschäfte und einen Gastronomiebetrieb beherbergen.
1997 Rudolf Bahro stirbt in Berlin im Alter von 62 Jahren. Der Philosoph, Politiker und Sozialökologe zählte zu den bekanntesten DDR-Dissidenten. Sein Hauptwerk ist das Buch "Die Alternative - Zur Kritik des real existierenden Sozialismus". Bestattet wird Bahro auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin-Mitte.
2006 Die 20-jährige Eisbärin Tosca bringt im Berliner Zoologischen Garten zwei Eisbären zur Welt, verstößt diese aber gleich nach der Geburt. Während ein Junges stirbt, wird das andere gerettet. Es erhält den Namen Knut und wird zur größten Attraktion, den der Zoo je erlebt hat.