Donnerstag, 3. Dezember 2015

Kalenderblatt (3. Dezember)

3. Dezember

1570 Simon Ulrich Pistoris wird in Leipzig geboren. Der Jurist, Politiker und Dichter beurkundet 1613 den Übertritt von Kurfürst Johann Sigismund von Brandenburg vom lutherischen zum reformierten Bekenntnis.
1838 Grund zur Freude im Hause Hohenzollern. Nach der Geburt des Thronerben Friedrich Wilhelm am 18. Oktober 1831 bringt Kronprinzessin Augusta ihre Tochter Luise zur Welt. Diese wird 1856 Großherzogin von Baden.
1857 Christian Daniel Rauch stirbt in Dresden im Alter von 80 Jahren. Er war einer der bedeutendsten Bildhauer des deutschen Klassizismus. Zu seinen Hauptwerken zählen das Grabdenkmal für Königin Luise und das Reiterstandbild von Friedrich II in Berlin-Mitte.
1864 Hans Wislicenus wird in Weimar/Thüringen geboren. Der Maler (Pseudonym: Jean Visly) porträtiert zahlreiche Persönlichkeiten der Berliner Gesellschaft.
1866 Ernst von Pfuel stirbt in Berlin im Alter von 87 Jahren. Der General reformierte den Militärsport und war u.a. Kommandant der Stadt Köln und Gouverneur von Berlin sowie preußischer Ministerpräsident und Kriegsminister.
1868 Wilhelm Adolf Lette stirbt in Berlin im Alter von 69 Jahren. Der Sozialpolitiker und Jurist ist der Gründer des Lette-Vereins, der für eine Berufsausbildung von Frauen und Mädchen sorgte. Kronprinzessin Viktoria war die Schirmherrin.
1875 Bernhard Lichtenberg wird in Ohlau/Polen geboren. Der katholische Priester, Dompropst und NS-Widerstandskämpfer zählt zu den "Gerechten unter den Völkern" und wird 1996 durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.
1896 Carlo Schmid wird in Perpignan/Frankreich als Sohn eines Deutschen und einer Französin geboren. Der SPD-Politiker und Staatsrechtler ist einer der Väter des Grundgesetzes und des Godesberger Programms sowie Bundesratsminister und Bundestagsvizepräsident. Als Koordinator für die deutsch-französischen Beziehungen macht er sich um die Versöhnung beider Länder verdient.
1900 Friedrich Hoffmann stirbt in Berlin im Alter von 82 Jahren. Der Baumeister, Vereinsgründer und Besitzer mehrerer Ziegeleien war der Erfinder des Ringofens.
1923 Wolfgang Neuss wird in Breslau/Polen geboren. Der Kabarettist und Schauspieler ist auch als Kolumnist für die taz und den Stern tätig. Sein Nachlass befindet sich im Archiv der Akademie der Künste zu Berlin.
1926 Siegfried Jacobsohn stirbt in Berlin im Alter von 45 Jahren. Der Journalist, Theaterkritiker und Pazifist war Gründer und Herausgeber der politischen Zeitschrift "Die Schaubühne", aus der im April 1918 "Die Weltbühne" hervorging. Zu den Autoren gehörten u.a. Kurt Tucholsky und Carl von Ossietzky.
1989 Nachdem am 1. Dezember 1989 die Volkskammer den Führungsanspruch der SED aus der Verfassung der DDR gestrichen hat, tritt das Politbüro des ZK der SED geschlossen zurück.
2002 Klaus Löwitsch stirbt in München im Alter von 66 Jahren an Krebs. Der aus Berlin stammende Schauspieler erhielt den Deutschen Filmpreis, den Adolf-Grimme-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis.
2011 Die spektakuläre Sprengung des Hallendachs der Berliner Deutschlandhalle läutet den Abriss des 1935 errichteten Gebäudes ein. Bei seiner Eröffnung anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 galt es als größte Mehrzweckhalle der Welt.
2013 Der Bundesrat stellt beim Bundesverfassungsgericht den Antrag auf ein Verbot der NPD. Ein erster Versuch, die NPD als verfassungswidrige Partei zu verbieten, scheiterte 2003.