Montag, 11. August 2014

Kalenderblatt (11. August)

11. August

1778 Friedrich Ludwig Jahn wird in Lanz/Brandenburg geboren. "Turnvater Jahn" ist der Initiator der deutschen Turnbewegung. Den ersten Turnplatz etabliert er 1811 in der Hasenheide in Berlin-Neukölln.
1780 Der Hofapotheker Heinrich Wilhelm Behm stirbt in Berlin im Alter von 71 Jahren. Nachdem er 1751 das königliche Privileg zum Bau einer Heil- und Badeanstalt erhalten hatte, errichtete er das Luisenbad am Gesundbrunnen.
1806 Der Wittenberger Pädagoge Johann August Zeune gründet in Berlin die erste deutsche Blindenschule. Er wird sie 41 Jahre lang leiten.
1814 Der Historiker, protestantische Theologe, Prediger, Lehrer und Autor, Jean Pierre Erman, stirbt in Berlin im Alter von 79 Jahren. Er war Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften.
1824 Martin Gropius, Großonkel des Architekten und Bauhaus-Gründers Walter Gropius, wird in Berlin geboren. Der Architekt errichtet u.a. das ehemalige Kunstgewerbemuseum, heute bekannt als Martin-Gropius-Bau.
1860 Ludwig Heck wird in Darmstadt geboren. Der Biologe ist vom 1. Juni 1888 bis zum 31. Dezember 1931 Direktor des Berliner Zoos.
1861 Paul Matschie wird in Brandenburg an der Havel geboren. Der Zoologe, Forscher und Publizist ist von 1890 bis 1926 Leiter am Zoologischen Museum in Berlin. Nach ihm werden ein Baumkänguru und ein Buschbaby benannt.
1889 Joachim Tiburtius wird in Liegnitz/Polen geboren. Der Wissenschaftler, Hochschullehrer und CDU-Politiker ist zwölf Jahre Senator für Volksbildung. In seine Amtszeit fallen der Ausbau der FU Berlin sowie die Etablierung der Berliner Festwochen und der Berliner Filmfestspiele.
1897 Käte Haack wird in Berlin geboren. Die Berliner Staatsschauspielerin wirkt in rund 230 Film- und Fernsehproduktionen mit. 1973 wird sie mit dem Filmband in Gold ausgezeichnet.
1903 Die elektrische Straßenbahn in Köpenick löst die alte Pferdebahn ab. Gleichzeitig wird sie in "Städtische Straßenbahn Cöpenick" umbenannt.
1924 Franz Schwechten stirbt in Berlin einen Tag vor seinem 83. Geburtstag. Der Architekt erbaute in Berlin u.a. den Anhalter Bahnhof, den Grunewaldturm und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.
1925 Der Bauingenieur Friedrich Krause stirbt in Berlin im Alter von 69 Jahren. Während seiner Amtszeit als Stadtbaurat widmete er sich dem Um- und Neubau zahlreicher Brücken sowie der Errichtung des Westhafens. 1926 wird eine Uferstraße nach Krause benannt.
1932 Peter Eisenman wird in Newark/USA geboren. Der international renommierte Architekt entwirft in Berlin das "Denkmal für die ermordeten Juden Europas".
1951 Der im Berliner Volksmund als "Mont Klamott" bezeichnete Trümmerberg in Berlin-Schöneberg erhält seinen offiziellen Namen "Insulaner". Am 30. Januar 1963 wird dort die Wilhelm-Foerster-Sternwarte eröffnet.
2006 Bei einem Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin-Hellersdorf wird ein 40-jähriger Geldbote, Vater von fünf Kindern, vor einer Sparkassen-Filiale erschossen. Die drei Täter entkommen und wurden bis heute nicht gefasst.

Die am 28. Juli im Alter von 86 Jahren verstorbene Rut Brandt, Ex-Ehefrau des früheren Bundeskanzlers, Außenministers und Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Willy Brandt, wird auf dem Waldfriedhof in Berlin-Zehlendorf bestattet.
2007 Michael Frede stirbt in Agios Minas/Griechenland im Alter von 67 Jahren bei einem Badeunfall. Der in Berlin geborene Philosoph und Professor wird am 14. August in Athen bestattet.
2008 Ilse Dubois stirbt in München im Alter von 86 Jahren. Die in Berlin geborene Kostümbildnerin arbeitete sowohl für das Theater als auch für den Film. 2004 erhielt sie den Filmpreis der Stadt München.
2010 Bruno Schleinstein ("Bruno S.") stirbt in Berlin im Alter von 78 Jahren an Herzversagen. Der Straßenmusiker und Schauspieler wurde bekannt durch seine Hauptrollen in den Filmen "Jeder für sich und Gott gegen alle" und "Stroszek".
2011 Deutschland und die Schweiz vereinbaren ein bilaterales Steuerabkommen, dessen Verabschiedung aber später am Widerstand des Bundesrates scheitert.