Mittwoch, 2. Juli 2014

Kalenderblatt (2. Juli)

2. Juli

1844 In Anwesenheit von König Friedrich Wilhelm IV wird der Grundstein für den Bau der von Friedrich August Stüler entworfenen evangelischen St. Jacobikirche in Berlin-Kreuzberg gelegt.
1850 Zwischen Preußen und Dänemark wird der Frieden von Berlin geschlossen. Er beendet den Ersten Schleswig-Holsteinischen Krieg. Acht Tage später wird der Friedensvertrag zwischen dem Deutschen Bund und Dänemark unterzeichnet.
1865 Die Schriftstellerin, Sozialdemokratin und Frauenrechtlerin, Lily Braun, wird als Amalie von Kretschmann in Halberstadt/Sachsen-Anhalt geboren.
1868 Der jüdische Arzt, SPD-Politiker und Reichstagsabgeorndete, Julius Moses, wird in Posen/Polen geboren. 1938 verliert er seine Zulassung als Arzt und wird am 7. Juli 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert, wo er unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt.
1908 Oscar Liebreich stirbt in Berlin im Alter von 69 Jahren. Der Mediziner, Pharmakologe, Publizist und Professor war Gründer das Pharmakologischen Instituts und Mitgründer der Balneologischen Gesellschaft zu Berlin.
1927 Die Choreografin, Opern- und Theaterregisseurin, Ruth Berghaus, wird in Dresden geboren. Ab 1951 arbeitet sie als Choreografin an verschiedenen Berlinern Theaterbühnen, u.a. am Deutschen Theater, an der Deutschen Staatsoper und am Berliner Ensemble. Am Wiener Burgtheater ist sie als Regisseurin tätig.
1951 Der Arzt und Chirurg, Ferdinand Sauerbruch, stirbt in Berlin einen Tag vor seinem 76. Geburtstag. Von 1928 bis 1949 arbeitete er an der Berliner Charité und war von 1932 bis 1950 Vorsitzender, Ehrenmitglied und Ehrenpräsident der Berliner Chirurgischen Gesellschaft.
1955 Der Tierpark Friedrichsfelde, größter Landschaftstiergarten Europas, wird im Schlosspark Friedrichsfelde in Berlin-Lichtenberg eröffnet.
1963 Der Schriftsteller, Journalist und Politiker Bodo Uhse stirbt in Berlin im Alter von 59 Jahren.
1988 Der CDU-Politiker Johann Baptist Gradl stirbt in Berlin im Alter von 84 Jahren. Unter Bundeskanzler Erhard war er Minister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte und Minister für gesamtdeutsche Fragen. Am 28. April 1982 wurde er Ehrenbürger der Stadt Berlin.
1994 Die 6. Berliner Love-Parade stellt mit rund 120000 Teilnehmern nicht nur einen neuen Besucherrekord auf sondern durchbricht zum ersten Mal die Hunderttausendergrenze.
2001 Der in Berlin geborene Drehbuchautor und Regisseur, Gerhard Respondek, stirbt in Köln im Alter von 74 Jahren. Zunächst arbeitete er als Dramaturg für die DEFA in Potsdam-Babelsberg und führte später auch Regie in diversen Produktionen für das DDR-Fernsehen. In den 1980er-Jahren siedelte er in die Bundesrepublik Deutschland über, wo er als Drehbuchautor für den WDR tätig war.
2004 Mit den Stimmen der rot-grünen Koalition und der Mehrheit der Union akzeptiert der Deutsche Bundestag die sogenannten Hartz-Konzept-Reformen. Diese sehen u.a. eine Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II vor und werden am 1. Januar 2005 in Kraft treten.
2006 Erich Loos stirbt in Berlin im Alter von 92 Jahren. Der Romanist und Literaturwissenschaftler kam 1960 nach Berlin, wo er als Professor an der Freien Universität tätig war.
2009 Wegen der jahrelangen kriminellen Spendenmanipulationen des bereits 2003 verstorbenen FDP-Vorsitzenden von Nordrhein-Westfalen, Jürgen Möllemann, erhält die FDP einen Strafbescheid über 4,34 Millionen Euro, die sie an die Bundestagsverwaltung zurückzahlen muss.
2011 Papst Benedikt XVI ernennt den am 18. August 1956 in Köln-Mülheim geborenen katholischen Geistlichen, Rainer Maria Woelki, zum Erzbischof von Berlin.