Montag, 8. August 2016

Kalenderblatt (8. August)

8. August

1759 Carl Heinrich Graun stirbt in Berlin. Der Komponist, Sänger und Kapellmeister, mit dessen Oper "Cesare e Cleopatra" die neuerbaute Berliner Hofoper eröffnet wurde, entwickelte mit der Damenisation ein neues Tonsilbensystem.
1768 Johann Gottfried Langermann wird in Müglitztal/Sachsen geboren. Der Hebammenlehrer und Psychiater ist Mitglied des Preußischen Staatsrates und Gründer von zwei psychiatrischen Anstalten.
1769 Karl Georg Albrecht Ernst von Hake wird auf Gut Flatow/Brandenburg geboren. Der preußische General ist während der Regierungszeit von Friedrich Wilhelm III Kriegsminister.
1846 Julius Bouché wird in Berlin-Schöneberg geboren. Der Gärtner, Garten- und Friedhofsgestalter sowie Gewächshaustechniker und Garteninspektor entstammt einer berühmten Berliner Gärtner-Dynastie.
1872 Der Porträtmaler Eduard Magnus stirbt nach mehreren Augenoperationen in Berlin im Alter von 73 Jahren an einem Gehirnschlag. Bestattet wird er auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof.
1886 Der Deutsche Schwimm-Verband e.V. (DSV) wird in Berlin gegründet. Heute repräsentiert er rund 2500 Schwimmvereine mit ca. 600000 Mitgliedern.
1888 Der Stettiner Kaufmann Gustav Krokisius gründet ein Schifffahrtunternehmen, das heute unter dem Namen "Stern und Kreisschiffahrt GmbH Berlin" zu den größten Fahrgastschifffahrtsunternehmen in Berlin und Brandenburg zählt.
1924 Für den Berliner Bahnverkehr beginnt eine neue Ära. Zwischen Nordbahnhof und Bernau verkehren erstmals Züge, die mit Gleichstrom betrieben werden. Dies ist die Geburtsstunde der Berliner Stadtschnellbahn (S-Bahn).
1931 Peter Fitz wird in Kaiserslautern/Rheinland-Pfalz geboren. Der Schauspieler und Synchronsprecher lebt und arbeitet in Berlin.
1944 Erwin von Witzleben, Peter Graf Yorck von Wartenburg, Erich Hoepner, Paul von Hase, Hellmuth Stieff, Karl Friedrich Klausing, Robert Bernardis und Albrecht von Hagen werden wegen ihrer Beteiligung am Hitler-Attentat zum Tode verurteilt und noch am selben Tag in Berlin-Plötzensee hingerichtet.
1945 Der Alliierte Kontrollrat wird von den vier Besatzungsmächten USA, Großbritannien, Frankreich und Sowjetunion ins Leben gerufen. Seinen Sitz hat er in Berlin, seine Zuständigkeit erstreckt sich auf ganz Deutschland.
1964 Jan Josef Liefers wird in Dresden geboren. Der Schauspieler, Musiker, Regisseur und Produzent, der sich sozial und politisch engagiert, hat seinen Wohnsitz in Berlin-Steglitz.
1989 Die Ständige Vertretung der Bundesrepublik in Ostberlin wird wegen der Besetzung durch 131 ausreisewillige DDR-Bürger vorübergehend geschlossen.
2001 Gerda Rottschalk stirbt in Berlin im Alter von 81 Jahren. Die Journalistin, Schriftstellerin und Lehrerin wird bekannt durch ihre Kindergeschichten zu den Themen Frühzeit der Menschen, Indianer und Antike. Beigesetzt wird sie in Berlin-Weißensee.
2004 Der SPD-Politiker und Gastwirt Andreas Matthae erhängt sich im Alter von 35 Jahren in seiner Berliner Wohnung. Vermutet werden Probleme im privaten und beruflichen Umfeld.

Die Fotografin und Fotojournalistin Eva Kemlein stirbt in Berlin vier Tage nach Vollendung ihres 95. Geburtstages. Ihre zahlreichen Fotos vom Berliner Schloss waren bei dessen Wiederaufbau ein hilfreiches Dokument.
2005 Die Schauspielerin, Sängerin und Synchronsprecherin, Ilse Werner, stirbt in Lübeck im Alter von 84 Jahren.

Bei einem Wohnhausbrand in Berlin-Moabit, der durch die Zündelei eines Zwölfjährigen ausgelöst wurde, gibt es neun Tote sowie acht Verletzte. Es ist die zweitschwerste Brandkatastrophe in Berlin nach dem Zweiten Weltkrieg.
2009 Die U 55, auch bekannt als die "Kanzler-U-Bahn", wird in Betrieb genommen. Die nur 1,8 Kilometer lange Strecke führt vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor.