Sonntag, 28. Juni 2015

Kalenderblatt (28. Juni)

28. Juni

1675 In der Schlacht bei Fehrbellin, in der schwedische und brandenburg-preußische Truppen aufeinandertreffen, gelingt Kurfürst Friedrich Wilhelm trotz Übermacht des Gegners ein entscheidender Sieg, der ihm den Beinamen "Der Große Kurfürst" einbringt.
1757 Sophie Dorothea, die Witwe von Friedrich Wilhelm I ("Soldatenkönig") und Mutter von Friedrich dem Großen, stirbt im Schloss Monbijou in Berlin im Alter von 70 Jahren.
1826 Konrad Gottlieb Ribbeck stirbt in Berlin im Alter von 67 Jahren. Der Oberkonsistorialrat und Propst zu Berlin erhielt 1813 für seinen seelsorgerischen Beistand für die Berliner Bürger während der französischen Besetzung der Stadt die Ehrenbürgerwürde.
1838 Friedrich Accum, stirbt in Berlin im Alter von 69 Jahren. Der Chemiker, Forscher und Schriftsteller leitete in London die erste Gasanstalt. Als er wegen seines Einsatzes gegen giftige Zusatzstoffe in Lebensmitteln von britischen Lebensmittelerzeugern verklagt wurde, siedelte er nach Berlin über, wo er als Lehrer am Gewerbeinstitut und an der Bauakademie tätig war.
1859 Ludwig Wilhelm Wichmann stirbt in Berlin im Alter von 70 Jahren. Der Bildhauer schuf u.a. eine Figurengruppe auf der Schlossbrücke in Berlin und war am Statuenschmuck des Kreuzbergdenkmals beteiligt. 1832 wurde er zum Professor an der Akademie der Künste ernannt.
1899 Adolf Wilhelm Ferdinand Schmidt stirbt in Aschersleben/Sachsen-Anhalt einen Monat vor Vollendung seines 87 Geburtstags. Der Naturforscher und evangelische Theologe wurde bekannt durch seine Untersuchungen der Kieselalgen.
1909 Ernst Levy von Halle stirbt in Berlin im Alter von 40 Jahren. Der Admiralitätsrat, Nationalökonom und Buchautor lehrte an der Friedrich-Wilhelms-Universität und an der TH Berlin.
1912 Der Physiker, Philosoph und Friedensforscher sowie Ehrendoktor der TU Berlin, Carl Friedrich von Weizsäcker, wird in Kiel geboren.
1914 Der 50-jährige Erzherzog und Thronfolger von Österreich-Ungarn, Franz Ferdinand, wird zusammen mit seiner Ehefrau von dem bosnisch-serbischen Nationalisten Gavrilo Princip durch Pistolenschüsse ermordet. Das Attentat löst den Ersten Weltkrieg aus.
1928 Der in Berlin geborene Journalist und Schriftsteller, Victor Auburtin, stirbt in Garmisch-Partenkirchen im Alter von 57 Jahren. Er arbeitete für verschiedene Berliner Zeitungen und Zeitschriften. Ab 1917 war er als Reiseschriftsteller und freier Korrespondent tätig.
1929 Der Berliner Fußballverein Hertha BSC unterliegt in Nürnberg der SpVgg Fürth mit 3:2 und wird deutscher Fußball-Vizemeister.
1941 Marie von Bunsen stirbt in Berlin im Alter von 81 Jahren. Die Schriftstellerin, Aquarellmalerin und Berliner Salonière war Mitglied des Vereins der Berliner Künstlerinnen sowie der linksliberalen Deutschen Demokratischen Partei (DDP). Außerdem gründete sie den Deutschen Lyceumklub.
1948 Die britische Besatzungsmacht schließt sich der vom amerikanischen Militärgouverneur Lucius D. Clay eingerichteten Luftbrücke zur Versorgung der Bevölkerung und Garnisonen in den Westsektoren von Berlin an.
1959 Im Berliner Olympiastadion siegt Eintracht Frankfurt gegen Kickers Offenbach mit 5:3 n.V. und wird deutscher Fußballmeister.
1963 Zwei Tage nach dem Besuch des US-Präsidenten J.F. Kennedy in Westberlin, besucht der sowjetische Staatschef Nikita Chruschtschow Ostberlin.
1979 Der jüdische Komponist und Dirigent, Paul Dessau, stirbt in Königs Wusterhausen bei Berlin im Alter von 84 Jahren. 1933 emigrierte er ins Ausland und siedelte nach Kriegsende in die DDR über. Beigesetzt wird er auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof in Berlin.
2001 Emil Bücherl stirbt in Berlin im Alter von 81 Jahren an den Spätfolgen eines Verkehrsunfalls. Der Wissenschaftler, Herzchirurg, Publizist und Professor gilt als Pionier der deutschen Kunstherzforschung sowie der Organtransplantation. Ihm gelang die Weiterentwicklung des implantierbaren Herzschrittmachers. Aus seinem 1974 gegründeten "Forschungshaus" ging 1986 das "Deutsche Herzzentrum Berlin" hervor.

Der Schriftsteller, Dramaturg und Hörspielautor, Peter Brasch, stirbt in Berlin im Alter von 45 Jahren.
2003 Martin Sperlich stirbt in Berlin im Alter von 84 Jahren. Der Kunsthistoriker war langjähriger Direktor der Staatlichen Schlösser und Gärten Berlin sowie Professor für Gartengeschichte an der Freien Universität.

Berlin feiert seine 25. Christopher-Street-Day-Parade Der CSD zählt in diesem Jahr mehr als 600.000 Teilnehmer. Bereits am 20. Juni hatte der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, gemeinsam mit dem Landessprecher des Lesben- und Schwulenverbandes, Alexander Zinn, vor dem Roten Rathaus die Regenbogenfahne aufgezogen.
2008 Am Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen findet im Vorfeld der Demonstration zum Christopher Street Day eine Gedenkfeier statt. Auch der SPD-Politiker Wolfgang Thierse und ein Überlebender des KZ Buchenwald wohnen dieser Zeremonie bei.
2010 Der Journalist und Autor, Dietrich Nummert, stirbt in Berlin im Alter von 82 Jahren an einem Krebsleiden. Beigesetzt wird er auf dem Friedhof Alt-Stralau.

Kirsten Heisig stirbt in Berlin im Alter von 48 Jahren durch Selbstmord. Die Jugendrichterin und Autorin war die Initiatorin des "Neuköllner Modells". Ihr Buch "Das Ende der Geduld" wird zu einem Bestseller.
2013 Am Neptunbrunnen vor dem Roten Rathaus in Berlin-Mitte wird ein offensichtlich geistig verwirrter 31-jähriger Mann von einem Polizisten erschossen. Der Getötete hatte zuvor nackt im Brunnen gebadet und sich selbst mit einem Wellenmesser an Hals und Armen verletzt. Als er der Aufforderung der Polizei, das Messer wegzulegen, nicht Folge leistete sondern auf einen der Polizisten zuging, wurde er durch einen Lungenschuss tödlich verletzt.